zur Navigation springen

Hamburg : Elbphilharmonie startet mit Serverproblemen in den Ticketverkauf

vom

Am 11. Januar 2017 eröffnet die Hamburger Elbphilharmonie. Nach den Abonnements hat nun der Verkauf für die Einzeltickets begonnen - allerdings mit kleinen Anlaufschwierigkeiten.

Hamburg | Ein halbes Jahr vor der Eröffnung der Elbphilharmonie hat am Montag der Einzelkartenverkauf für die erste Spielzeit begonnen. Wer sich ab 10 Uhr online Karten bestellen wollte, brauchte allerdings viel Geduld.

Am 11. und 12. Januar 2017 wird die Elbphilharmonie nach etlichen Querelen und fast zehnjähriger Bauzeit eröffnet. Die Kosten für den Steuerzahler stiegen von 77 auf 789 Millionen Euro.

Unter dem Ansturm brach zu Beginn um 10.00 Uhr der Server zusammen, auch später gab es zunächst immer wieder Aussetzer. Es habe sehr viele Zugriffe gegeben, sagte eine Sprecherin. Dann seien aber die Ressourcen erweitert worden, und die Lage habe sich gebessert.

Eine Sprecherin sagte, man sei bemüht, das Problem zu lösen. Kurz nach dem Verkaufsstart der Abonnementkonzerte hatte es bereits einen Ansturm gegeben. Neben dem Online-Shop und den Vorverkaufsstellen gibt es aber auch die Möglichkeit, Karten telefonisch zu bestellen.

 

Auch vor den Vorverkaufsstellen in Hamburg bildeten sich am Montag lange Schlangen. So hatten etwa am Elbphilharmonie Kulturcafé in der Innenstadt die ersten Fans sich um 5 Uhr angestellt, wie Zeugen berichteten.

Auf die Eröffnungskonzerte am 11. und 12. Januar 2017, für die 1000 Tickets verlost werden, folgt ein dreiwöchiges Festival, bei dem unter anderem das Chicago Symphony Orchestra, die Wiener Philharmoniker und die Berliner Band Einstürzende Neubauten spielen.

Insgesamt stehen im ersten Halbjahr 2017 mehr als 300 Veranstaltungen zur Auswahl. Kurz nach dem Verkaufsstart hatte es bereits einen Ansturm auf die Abonnements-Konzerte der Elbphilharmonie gegeben.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Jun.2016 | 11:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen