Vermisster Schotte in Hamburg : Einzigartige Suchaktion nach Liam Colgan: Post verschickt 300.000 Flyer

Der 29-jährige Liam Colgan kehrte nicht in sein Hostel zurück und ist auch nicht zurück nach Schottland gereist.

Der 29-jährige Liam Colgan kehrte nicht in sein Hostel zurück und ist auch nicht zurück nach Schottland gereist.

Seit fast vier Wochen wird der 29-Jährige aus Schottland vermisst. Er verschwand spurlos nach einem Junggesellenabschied.

shz.de von
06. März 2018, 19:51 Uhr

Hamburg | Eine solche Aktion hat es in der Geschichte der Deutschen Post in Hamburg noch nicht gegeben: Die Zusteller werden in diesen Tagen mit der Tagespost 300.000 Flugblätter an Hamburger Haushalte verteilen, um die Suche nach Liam Colgan zu unterstützen. Der 29-jährige Schotte wird seit einem Junggesellenabschied am 10. Februar auf der Reeperbahn vermisst.

Unterstützer der Familie waren an die Post herangetreten und stießen dort mit ihrer Bitte um Hilfe auf offene Ohren. „Das Verschwinden eines Menschen ist eine dramatische Situation, in der man hofft, Hilfe zu bekommen“, sagte Post-Sprecher Martin Grundler.

Mit den 300.000 Flyern erreicht die Post etwa jeden dritten Haushalt in der Hansestadt. Zugestellt werden sie in den Stadtteilen St. Georg, Neustadt, Hamm, Neugraben, Wandsbek, Billstedt, Horn, Volksdorf, Poppenbüttel, Stellingen und Blankenese. Den Druck der Flugblätter hat die Familie bezahlt, Druckereien haben Papier gespendet.

Von der Verteilaktion erhoffen sich die Unterstützer neue Zeugenhinweise. Nachdem mehrere Menschen Liam Colgan in der Woche nach seinem Verschwinden in Buxtehude gesehen haben wollen, fanden sich dort seither keine weiteren Spuren. Auch die Veröffentlichung von Videoaufnahmen aus der Nacht des 10. Februar vom Hamburger Hafenrand haben die Ermittlungen nicht voran gebracht.

Seither hätten aber weitere Suchaktionen mit freiwilligen Helfern stattgefunden, teilen die Initiatoren im Internet mit. Sie bitten, „auch weiterhin die Augen in Hamburg und Umgebung aufzuhalten“, vor allem in „leerstehenden Gebäuden, auf Bahnhöfen sowie in Zügen“.

Was unternimmt die Familie?

Liams Familie zieht alle Register. Es gibt eine Facebook-Seite, über welche Informationen und Bilder über den Vermissten verbreitet und Hinweise entgegengenommen werden. Die Seite wurde mittlerweile von über 20.000 Nutzern abonniert, die sich auch zur gemeinsamen Suche verabreden. Außerdem ist Liams Bruder vor Ort, verteilt Vermissten-Plakate und steht in Kontakt mit vielen freiwilligen Helfern. In einem Interview der Hamburger Morgenpost bedankt er sich für die vielen Anteilnehmenden und Helfenden.

Unterstützung gibt es auch von Csaba Laszlo, dem Trainer von Liams Lieblingsfußballverein Dundee United, per Videobotschaft. Der Coach von dem schottischen Verein bittet alle, die Augen nach Liam Colgan offen zu halten.

In Liams schottischer Heimatstadt Inverness und Umgebung startet ein Spendenaufruf. Pubs beteiligen sich am kommenden Wochenende an der Aktion „One for Liam“ („Einen für Liam“). Wer ein Getränk bestellt und „One for Liam“ sagt, zahlt den Betrag ein zweites Mal, um die Hilfsaktionen zu unterstützen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen