Hamburg : Ebola-Angst: Flüchtlinge blockieren Kreuzung

Ein Mann im Flüchtlingsheim in Hamburg-Bahrenfeld leidet unter Fieber. Die Bewohner befürchten das Schlimmste.

shz.de von
24. Oktober 2014, 08:56 Uhr

Etwa 100 Bewohner eines Flüchhtlingsheims in Hamburg-Bahrenfeld haben in der Nacht zu Freitag die Kreuzung der Schnackenburgsallee blockiert - aus Angst vor Ebola. Das teilte die Polizei am Freitagmorgen mit. Der Grund für die Blockade: Einer der Flüchtlinge der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung war an einem grippalen Infekt erkrankt. Die Flüchtlinge befürchteten allerdings, dass es sich um das tödliche Virus handelt.

Als die alarmierte Besatzung eines Rettungswagen den Mann in Schutzanzügen abholte, um ihn ins Krankenhaus zu bringen, machte sich bei den Bewohnern Panik breit. Um ihren Sorgen Gehör zu verschaffen, blockierten sie die Straße an der Autobahnausfahrt Volkspark zur A7.

Die Polizei rückte mit etwa 15 Beamten an. Mit Hilfe eines Dolmetschers gelang es ihnen nach etwa einer Stunde, die Situation zu beruhigen. Die Bewohner gingen zurück in ihre Unterkunft.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen