zur Navigation springen

Hamburg-Schnelsen : Drei Verletzte bei Schießerei im Hamburger Rockermilieu

vom

Mitten in der Nacht fallen Schüsse: Bei einem Streit unter Rockern wurden drei Menschen verletzt.

Hamburg | Bei einer Schießerei im Rockermilieu sind in Hamburg-Schnelsen drei Menschen verletzt worden. Ein Paar wurde durch Schüsse schwer getroffen. Es handelt sich um eine 21-jährige Frau und ihren 25-jährigen Lebensgefährten, der laut Polizei Angehöriger einer ehemaligen Rockergruppierung ist. Nach Informationen des Hamburger Abendblatts soll der Schwerverletzte ein „Mongol“ sein.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei schoss ein maskierter Täter zuerst auf die Frau, die sich an der geöffneten Terrassentür des Hauses im Vielohweg aufhielt. Sie wurde dabei lebensgefährlich verletzt. Danach schoss er auf den Lebensgefährten in der Wohnung. Der Täter flüchtete aus der Wohnung in unbekannte Richtung. Ein 28-jähriger Mann, der sich ebenfalls in der Wohnung aufhielt, erlitt einen Schock.

Ein Anwohner hatte am Mittwoch kurz vor Mitternacht die Schüsse gehört und daraufhin die Polizei verständigt. Eine Fahndung mit mehr als 20 Funkstreifenwagen führte bislang nicht zur Festnahme. Die genauen Hintergründe der Tat sind noch nicht bekannt. Die Soko „Rocker“ hat die Ermittlungen übernommen.

Ob es sich um ein weiteres Kapitel im Rockerkrieg zwischen den „Hells Angels“ und den „Mongols“ handelt, ist noch unklar. In Hamburg hat sich der Konflikt zwischen den rivalisierenden Rockern zugespitzt. Die „Mongols“ sind seit 2014 offiziell in Hamburg und konkurrieren mit den eigentlich verbotenen „Hells Angels“ um das lukrative Rotlicht-Geschäft der Reeperbahn. Der ehemalige Höllenengel Reza J. soll die treibende Kraft der „Mongols“ sein, berichtet das Abendblatt aus Rockerkreisen.

Derzeit stehen Unterstützer der „Hells Angels“ vor Gericht, die im Januar einen „Mongol“ in eine Falle gelockt und schwer verletzt haben sollen. Zuvor hatte sich im Dezember zwischen den Rockern eine Schießerei auf der Reeperbahn abgespielt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 16.Jun.2016 | 11:39 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert