Einsatz der Feuerwehr : Drei Verletzte bei Küchenbrand in Hamburg-Allermöhe

Eine 43-Jährige und ihre beiden Kinder kommen mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus.

shz.de von
12. September 2018, 08:38 Uhr

Hamburg | Bei einem Küchenbrand in Hamburg-Allermöhe sind am Mittwochmorgen eine Frau und ihre beiden Kinder verletzt worden. Das teilte die Feuerwehr mit. Die Einsatzkräfte wurden um 5.07 Uhr mit der Meldung „Es brennt die Wohnung“ in die Margit-Zinke-Straße gerufen. Da Schreie im Hintergund zu hören waren, wurde sofort die Alarmstufe „Feuer mit Menschenleben in Gefahr“ ausgelöst.

Der Löschzug der Feuer- und Rettungswache Bergedorf, die Freiwilligen Feuerwehren Nettelnburg und Allermöhe-Billwerder, ein Führungsdienst, Rettungswagen und Notarzt eilten zur Einsatzstelle. Als die Einsatzkräfte eintrafen, brannten in einer Küche Gegenstände auf dem Herd und außerdem die Dunstabzugshaube. Dichter Rauch hatte sich bereits in der Wohnung ausgebreitet.

Eine 43 Jahre alte Frau und ihre zehn und zwölf Jahre alten Kinder hatten sich beim Eintreffen der Feuerwehr Hamburg bereits ins Freie gerettet. Die Frau hatte sich leichte Verbrennungen an einem Arm und eine Rauchgasinhalation zugezogen. Auch bei den Kindern bestand der Verdacht auf eine Rauchvergiftung. Nach der Versorgung durch Notfallsanitäter der Feuerwehr und einen Notarzt wurden alle drei in ein Krankenhaus gebracht.

Der Brand konnte schnell gelöscht werden. Anschließend wurde die Wohnung entraucht. Die Brandursache wird jetzt von der Polizei ermittelt. Der Einsatz der Feuerwehr Hamburg dauerte eine Stunde.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert