Hamburg : Drei Feuerwehr-Einsätze wegen Pulver in Briefumschlägen: Entwarnung

<p>Einsatz vor Ort.</p>

Einsatz vor Ort.

Drei Mal wurde die Feuerwehr aufgrund der Briefe gerufen. Personal in Schutzanzügen überprüfte die Substanzen.

shz.de von
31. Mai 2018, 15:19 Uhr

Hamburg | Die Hamburger Feuerwehr hat am Donnerstag gleich drei Einsätze wegen Briefen mit verdächtigem weißen Pulver in Behörden gehabt. In zwei Fällen sei nach der Analyse der Substanzen klar gewesen, dass es sich überwiegend um Waschpulver handelte, berichtete ein Sprecher der Feuerwehr. Auch im dritten Fall wurde keine die Gesundheit akut gefährdende Substanz festgestellt, teilte die Feuerwehr am Abend mit.

Zuerst war die Feuerwehr zur Poststelle des Hamburger Zivilgerichts gerufen worden, wo ein Briefumschlag mit weißem Pulver eingegangen war. Die beiden Mitarbeiter der Poststelle hätten vorbildlich gehandelt, den Raum sofort verlassen und von Justizbeamten absperren lassen. Derjenige an der Brieföffner-Maschine habe sich sofort die Hände gewaschen, sagte der Sprecher. Die Beschäftigten konnten an ihren Arbeitsplatz zurückkehren.

Als nächstes wurden die Einsatzkräfte zum Hauptbahnhof gerufen, wo nach Feuerwehr-Angaben bei der Bundespolizei ein Brief mit weißem Pulver entdeckt worden war. Der dritte Einsatz erfolgte im Gebäude der Staatsanwaltschaft. In diesen beiden Fällen seien keine Mitarbeiter direkt mit der Substanz in Berührung gekommen, sagte der Feuerwehr-Sprecher.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert