„Johannes Dalmann“ und „Hugo Lentz“ : Doppeltaufe: Zwei neue Eisbrecher ziehen in den Hamburger Hafen

<p>Schauspielerin Sanna Englund ist Taufpatin des neu gebauten Schiffes.</p>
Foto:

Schauspielerin Sanna Englund ist Taufpatin des neu gebauten Schiffes.

Selbst bei sibirischer Kälte soll der Hamburger Hafen zukünftig erreichbar sein - mithilfe der neuen Schiffe.

shz.de von
22. März 2017, 16:54 Uhr

Hamburg | Doppeltaufe in Hamburgs Eisbrecherflotte: Bei strahlendem Frühlingswetter hat die Hamburg Port Authority (HPA) am Mittwoch zwei neue Mehrzweckschiffe in ihre Flotte aufgenommen. „Notruf Hafenkante“-Schauspieler Sanna Englund und HPA-Mitarbeiterin Martina Stülten ließen die Sektflaschen an den beiden Neuen - „Johannes Dalmann“ und „Hugo Lentz“ - zerspringen.

Die Champagnerflasche steht bereit für Sanna Englund.
Foto: rtn
Die Champagnerflasche steht bereit für Sanna Englund.

Die auf der Lauenburger Hitzler-Werft gebauten Schlepper ersetzen ihre gleichnamigen Vorgänger, die seit Jahrzehnten im Hafen ihren Dienst taten, wie die HPA mitteilte. „Beide Schiffe sind besonders emissionsarm“, hieß es. Sie sind mit Rußpartikelfiltern und wassergeschmierten Wellenanlagen ausgerüstet. Überdies bunkern sie den Kraftstoff GTL (Gas to Liquid).

Mithilfe der beiden modernen Schiffe sei die HPA in der Lage, eine Erreichbarkeit des Hamburger Hafens selbst bei „knackigem Frost“ zu sichern, erklärte HPA-Chef Jens Meier. Sie seien in der Lage, eine geschlossene Eisdecke von 45 Zentimetern zu brechen. Daneben sollen sie bei Schlepp- und Verholarbeiten sowie Transporte zum Einsatz kommen.

Der 30 Meter lange und 8,50 Meter breite Eisbrecher „Johannes Dalmann“ (1841 PS) ist nach dem ehemaligen Wasserbaudirektor Dalmann (1823-1875) benannt. Der 23 Meter lange und 7 Meter breite „Hugo Lentz“ (1449 PS) trägt den Namen des einstigen Cuxhavener Wasserbauinspektors Lentz (1828-1903).

Foto: dpa

Schon Anfang vergangenen Jahres hatte die HPA mit einer Doppeltaufe zwei neue Mitglieder ihrer Eisbrecherflotte gefeiert: „Christian Nehls“ und „Johann Reinke“ wurden ebenfalls in Lauenburg gebaut.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen