Video vom Hamburger Hafengeburtstag : Die „Gorch Fock“ an der Spitze der Einlaufparade

Drei Tage im Zeichen des Hafens: Mehr als eine Million Gäste und rund 300 Schiffe werden zum Hafengeburtstag erwartet. Die „Gorch Fock“ führt die Einlaufparade an. shz.de mit einem Video.

shz.de von
08. Mai 2015, 19:01 Uhr

Hamburg | Das Marineschiff „Gorch Fock“ vornweg: Mit der Einlaufparade der Schiffe begann am Freitag der Hamburger Hafengeburstag. Insgesamt werden an den drei Festtagen mehr als 300 erwartet. Neben Großseglern wie der „Alexander von Humboldt II“ und der polnischen „Dar Mlodziezy“ kommt ebenfalls das niederländische Segelschiff „Gulden Leeuw“. Die Veranstalter rechnen bei dem dreitägigen Fest insgesamt mit mehr als einer Million Besucher.

<iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/392UAlx57o8" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Nur kein „Schietwetter“ diesmal. Das ist der fast einhellige Wunsch der vielen Schaulustigen beim 826. Hamburger Hafengeburtstag nach dem verregneten Fest im Vorjahr. Als zwei Glockenschläge und mehrere Salutschüsse das Wochenendspektakel am Freitagnachmittag bei Sonnenschein einläuten, sind alle Wetter-Skeptiker zumindest kurzfristig beruhigt.„Wir sind in diesem Jahr von einem wunderbaren Wetter begleitet, was die Veranstaltung in einem ganz anderen Licht erscheinen lässt“, sagt Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos), der mit dem Bürgermeister der niederländischen Stadt Groningen, Peter den Oudsten den Hafengeburtstag eröffnet. Dann beginnt pünktlich zum Glockenschlag der erste Höhepunkt, die Einlaufparade der Schiffe auf der Elbe.

Ein Kapitän lehnt sich über die Absperrung und winkt dem Marineschiff „Gorch Fock“ mit seiner Schirmmütze zu. „Ein großer Moment“, sagt er. Die niederländische Hymne begrüßt die „Mercedes“, die russische Nationalhymne ertönt bei der Einfahrt des Großseglers „Mir“.

Zu Nationalhymnen und Hans Albers' Klassiker „La Paloma“ gleiten Großsegler, Marineschiffe und kleine Motorboote an den Zehntausenden Gästen am Elbufer vorbei. Überall kämpfen die Schaulustigen um den besten Blick - bewaffnet mit Smartphones und Ferngläsern.

Zwischendrin schweifen die Blicke der Besucher immer wieder Richtung Himmel, jede Wolkenbewegung wird kommentiert. „Das wird was in diesem Jahr, ich bin mir ganz sicher“, weiß ein Gast. Noch zu gut erinnern sich die Hamburger an das „Schietwetter“ im Vorjahr. Damals bestaunten wegen Unwetter und Dauerregen nur 800.000 Besucher die traditionellen Showeinlagen. Diesmal hoffen die Veranstalter auf mehr als eine Million Gäste an drei Partytagen.„Stadt Hamburg an der Elbe Auen/wie bist du stattlich anzuschauen“ - die Stadthymne dröhnt nicht nur aus den Lautsprecher, lauthals singen zehntausende Geburtstagsgäste an den Landungsbrücken mit.

Die drei polnischen Matrosen Matzej, Kamil und Damir staunen und lachen: Sie waren mit dem Großsegler „Dar Mlodziezy“ aus Polen angereist. Auf ihrem dreitägigen Landgang zum Hafengeburtstag erwarten die 18-jährigen nur „mehr Schiffe, mehr Kanonen und Seemannsfeeling total.“ Es wäre das perfekte Wochenende für die Hamburger, ist sich der gebürtige Kalifornier Brent Foster sicher. Seit 17 Jahren feiert er mit den Hanseaten das Hafenfest. „Wenn der HSV dann heute auch noch gewinnt, wird es das schönste Geburtstagsgeschenk“, sagt der Neo-Hamburger stolz.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen