Ausstellung 350 Jahre Altona : Die Geschichte von „Hamburgs schöner Schwester“

Unmittelbar nach dem „Schwedenbrand“ plante man Altonas zügigen Wiederaufbau. Neu bebaut wurde das Gebiet westlich des alten Stadtkerns im Norden der 1640 angelegten Palmaille. Diese verlief als Allee durch kaum bebautes Gelände auf dem Elbhang und bot einen einzigartigen Blick auf den Fluss. Nach 1713 wurden dort Gärten angelegt. Ein unbekannter Künstler hielt den Elbblick von der Palmaille um 1770 fest.
2 von 16
Unmittelbar nach dem „Schwedenbrand“ plante man Altonas zügigen Wiederaufbau. Neu bebaut wurde das Gebiet westlich des alten Stadtkerns im Norden der 1640 angelegten Palmaille. Diese verlief als Allee durch kaum bebautes Gelände auf dem Elbhang und bot einen einzigartigen Blick auf den Fluss. Nach 1713 wurden dort Gärten angelegt. Ein unbekannter Künstler hielt den Elbblick von der Palmaille um 1770 fest.

Vom kleinen Fischerdorf entwickelte Altona sich zu einer prosperierenden Handelsstadt. Heute ist Altona ein quirliges Hamburger Trendviertel. Das Altonaer Museum blickt ab Mittwoch zurück auf vergangene Zeiten.

zur Startseite