Fussball-Nationalmannschaft : DFB sorgt für Empörung im Internet

Ein abgedecktes Banner beim Training der Fußball-Nationalmannschaft hat für einen Proteststurm in den sozialen Netzwerken gesorgt. Der DFB versteht Verärgerung und betont seine Position gegen Diskriminierung und Faschismus.

shz.de von
13. Mai 2014, 17:35 Uhr

Hamburg | Der Deutsche Fussball Bund (DFB) hat vor dem Freundschaftsspiel gegen Polen am Dienstagabend in Hamburg für einen Eklat gesorgt. Beim Abschlusstraining im Stadion des FC St. Pauli am Millerntor war das fest installierte Banner „Kein Fußball den Faschisten“ teilweise mit einer grünen Plane abgedeckt worden, so dass am Montagabend nur „Kein Fußball“ zu lesen war. Die Empörung entlud sich kurz danach in den sozialen Netzwerken:

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Unmöglich <a href="https://twitter.com/DFB_Team">@DFB_Team</a>, dass Widerstand gegen Rassismus und Ausgrenzung für Euch unzulässig sind und entsprechende Banner abgedeckt wurden!</p>&mdash; Daniel Mack (@danielmack) <a href="https://twitter.com/danielmack/statuses/465933360020590592">12. Mai 2014</a></blockquote>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Unglaublich! Beim Nationalmannschaftstraining am Millerntor wird “Kein Fussball den Faschisten” abgehängt <a href="http://t.co/nSu4r7nSFc">http://t.co/nSu4r7nSFc</a> <a href="https://twitter.com/search?q=%23WM2014&amp;src=hash">#WM2014</a></p>&mdash; Sabine Leidig (@SabineLeidig) <a href="https://twitter.com/SabineLeidig/statuses/466197471342100480">13. Mai 2014</a></blockquote>

Nachdem die Reaktionen in den sozialen Netzwerken am Montag bereits zunahmen, meldete sich der DFB noch vor dem Spiel zu Wort: „Wir sind inhaltlich klar auf der Linie des FC St.Pauli. Das sind gelebte Werte, mit denen auch wir uns identifizieren.“ Manche Nutzer konnten gerade wegen dieses Statements die Entscheidung nicht nachvollziehen:

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Eine politische Aussage am <a href="https://twitter.com/search?q=%23Millerntor&amp;src=hash">#Millerntor</a> hinter der das <a href="https://twitter.com/DFB_Team">@DFB_Team</a> stehen sollte hätte man nicht verdecken müssen. <a href="https://twitter.com/search?q=%23SayNoToRacism&amp;src=hash">#SayNoToRacism</a></p>&mdash; Tom Amler (@tom_amler) <a href="https://twitter.com/tom_amler/statuses/466222143735619584">13. Mai 2014</a></blockquote>

Der FC St. Pauli äußerte ebenfalls sein Unverständnis für die Entscheidung des DFB: „Diese Aktion steht für uns im deutlichen Widerspruch zu all den Aktionen, die der DFB in der Vergangenheit gegen Fremdenhass, Diskriminierung und Rassismus durchgeführt hat“, teilte das Präsidium des Hamburger Zweitligisten mit. Auch ehemalige St. Pauli-Akteure meldeten sich zu Wort:

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Und da fragen echt noch Leute: Ja was kann denn der DFB gegen das Thema Rassismus/Diskriminierung/Homophobie noch alles tun?</p>&mdash; Ralph Gunesch (@felgenralle) <a href="https://twitter.com/felgenralle/statuses/465892569336283136">12. Mai 2014</a></blockquote>

Nationalmannschafts-Sprecher Jens Grittner versuchte die Wogen wieder zu glätten: „Der DFB ist gegen jede Form von Diskriminierung, Rassismus und Faschismus, das stellen wir auch permanent durch zahlreiche Aktionen und Initiativen unter Beweis, etwa durch die Vergabe des Julius Hirsch Preises“, sagte er am Dienstag. Auf Twitter fügte er hinzu:

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Wir haben Verständnis für die Fans, bitten aber darum, zu differenzieren und beide Seiten zu sehen.</p>&mdash; Jens Grittner (@JensGrittner) <a href="https://twitter.com/JensGrittner/statuses/466199827882455040">13. Mai 2014</a></blockquote>

Einige Twitternutzer hatten dafür aber kein Verständnis:

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p><a href="https://twitter.com/JensGrittner">@JensGrittner</a> Verständnis, aber keine Einsicht, weil es ja noch eine andere Seite gibt? Welche denn, in dem Fall? (Ernstgemeinte Frage!)</p>&mdash; Kai L. (@probek) <a href="https://twitter.com/probek/statuses/466205345141227520">13. Mai 2014</a></blockquote>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p><a href="https://twitter.com/JensGrittner">@JensGrittner</a> Bei allem Verständnis und allem Willen, zu differenzieren: Das ist eine ganz, ganz dünne Argumentation.</p>&mdash; Joey (@Estadox) <a href="https://twitter.com/Estadox/statuses/466202983165087744">13. Mai 2014</a></blockquote>

Grittner betonte: „Der DFB wirbt für Toleranz und kämpft gegen jede Form von Diskriminierung.“ Es gebe für die Arenen die Stadion-Muster-Ordnung, an die sich die beauftragten Dienstleister gebunden fühlten. Diese sieht die „Neutralisierung“ vor, das heißt: Jedes Stadion muss frei von Werbung und politischen Bekundungen sein. Die Verlegung des Abschlusstrainings vom HSV-Stadion an die Spielstätte des FC St. Pauli war kurzfristig erfolgt, weil der Rasen der Imtech-Arena für das Länderspiel am Dienstag und das Relegationsspiel der Hamburger gegen Greuther Fürth am Donnerstagabend geschont werden sollte.

„Die Überlegung war auch, dass man auf keinen Fall Fotos und TV-Bilder von deutschen Nationalspielern vor der herausgelösten Aussage ,für Faschisten' ermöglichen wollte, hier darf es keine Räume für Fehlinterpretationen geben“, sagte Grittner. Der DFB hatte schon auf seiner offiziellen Facebook-Seite auf den Unmut zahlreicher Fans des FC St. Pauli und anderer Internet-Nutzer reagiert. „Dass der DFB für Toleranz wirbt und gegen Diskriminierung kämpft, wisst ihr“, schrieb der Verband.

Mit der Aktion hat sich der DFB aber wohl eher ein Eigentor geschossen, wie diese Nutzerin twitterte:

 <blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Super <a href="https://twitter.com/search?q=%23DFB&amp;src=hash">#DFB</a>..&quot;Kein Fußball&quot;..ganz Deutschland lacht über eure Aktion im Millerntor von <a href="https://twitter.com/fcstpauli">@fcstpauli</a></p>&mdash; kleineMausii (@kleineMausii91) <a href="https://twitter.com/kleineMausii91/statuses/466207733759606784">13. Mai 2014</a></blockquote>

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen