zur Navigation springen

ANSTOSS – Die HSV-Kolumne : Der einst so ruhmreiche HSV wird zur Werksklub-Filiale

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Schon wieder verlässt ein Talent den HSV. Unserem Autor schmeckt das garnicht.

shz.de von
erstellt am 21.Jun.2015 | 06:00 Uhr

Hamburg | Bayer Leverkusen hat seine zweite Mannschaft vor einiger Zeit abgemeldet. Aber wozu soll der Verein auch Talente in den Niederungen der Regionalliga verheizen? Eine Filiale in der Bundesliga ist doch viel praktischer.

Der HSV scheint jedenfalls immer mehr zur Ausbildungsstätte für die Werkself aus Leverkusen zu werden. Son und Calhanoglu sind bereits in Leverkusen, Öztunali gehört Bayer, wurde aber an Werder Bremen verliehen. Mit Jonathan Tah steht nun das nächste Talent auf dem Leverkusener Wunschzettel. Sein Abgang dürfte nur eine Frage des Preises sein.

Durch die Bayer-Millionen kommt zwar Geld in die leere Hamburger Kasse. Aber das wiegt die Abgänge nicht auf. Die Verluste schmerzen, weil nicht nur talentierte Fußballer weg sind, sondern auch mögliche Identifikationsfiguren. Nachdenklich stimmt, dass viele Jungstars es gar nicht abwarten können, aus Hamburg zu verschwinden. Calhanoglu, Öztunali und nun auch Tah - alle fühlen sich vom HSV schlecht behandelt. Sicherlich spielen die besseren Verdienstmöglichkeiten eine große Rolle. Dazu kommt, dass die Verantwortlichen offenbar kein Händchen für den richtigen Umgang mit den selbstbewussten Jungstars haben und ihnen keine vernünftige Perspektive aufzeigen.

Wenn Dietmar Beiersdorfer und sein Führungsteam das nicht ändern, ist der kontinuierliche Aufbau einer erfolgreichen Mannschaft unmöglich. Dann gibt es weiterhin keine andere Möglichkeit, als das wenige Tafelsilber zu verscherbeln. Für den HSV bleiben nur Spieler wie Rudnevs, Jiracek und Co. übrig. Eben das, was man von der zweiten Mannschaft eines Bundesligisten erwartet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen