Nordbahn : Defekte Oberleitung: Passagiere harren im Zug aus

Eine gerissene Oberleitung brachte den Zug zum Stillstand.

Eine gerissene Oberleitung brachte den Zug zum Stillstand.

Die Reisenden mussten mehrere Stunden in ihren Waggons warten, bis sie über die Gleise zum Bahnhof gebracht wurden.

shz.de von
10. August 2018, 07:25 Uhr

Am Donnerstagabend mussten etwa 300 Fahrgäste der Nordbahn wegen einer gerissenen Oberleitung mehr als zwei Stunden in den Waggons auf freier Strecke ausharren. Gegen 21 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr zum Bahnhof Eidelstedt alarmiert. Wenige hundert Meter vom Bahnsteig entfernt war ein in Richtung Norden fahrender Regionalzug aufgrund einer gerissenen Oberleitung liegen geblieben. Die etwa 300 Fahrgäste mussten laut eigenen Angaben warten, bis sie in der Nacht evakuiert und über die Gleise zum Bahnhof geführt wurden.

Zuvor hatten Feuerwehr und Mitarbeiter der Bahn die Oberleitungen und Stromschienen stromlos schalten müssen. Vor Ort herrschte unter den Passagieren großer Unmut über das langsame und schlecht kommunizierte Vorgehen der Deutschen Bahn. Die Feuerwehr war vorsorglich mit dutzenden Einsatz- und Rettungskräften vor Ort.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert