Warburg Bank : „Cum-Ex“-Affäre: Peter Tschentscher schwänzt Ausschusssitzung

Lorenz 4,5x6-1.jpg von 18. September 2020, 21:00 Uhr

shz+ Logo
Das Hamburger Finanzamt hatte 2016 Steuerforderungen gegenüber der Warburg Bank in Höhe von 47 Millionen Euro verfallen lassen, Geld das aus mutmaßlich illegalen Cum-Ex-Geschäften stammt.

Das Hamburger Finanzamt hatte 2016 Steuerforderungen gegenüber der Warburg Bank in Höhe von 47 Millionen Euro verfallen lassen, Geld das aus mutmaßlich illegalen Cum-Ex-Geschäften stammt.

Bei der Sondersitzung zur Hamburger Cum-Ex-Affäre fehlten am Freitag die Hauptbeteiligten: Peter Tschentscher und Olaf Scholz.

Hamburg | Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat sich am Freitagabend im Haushaltsausschuss nicht den Fragen der Abgeordneten gestellt. Da auch der Ex-Bürgermeister und Jetzt-Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in Berlin blieb, biss sich die Opposition mit ihren kritischen Nachfragen die Zähne aus. Weiterlesen: Peter Tschentscher wird nicht vor Ausschuss...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen