Ausschusssitzung am Freitag : Cum-Ex-Affäre: Hamburgs CDU macht Druck auf Bürgermeister Tschentscher

Lorenz 4,5x6-1.jpg von 14. September 2020, 20:11 Uhr

shz+ Logo
Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher.

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher.

Hamburgs Finanzamt hat auf 47 Millionen Euro von der Warburg Bank verzichtet – die Opposition will hören, warum.

Hamburg | Nach ihrer desaströsen Niederlage bei der Bürgerschaftswahl im Februar will Hamburgs CDU zurück in die Offensive. Erstes Ziel der neuen Angriffslust ist SPD-Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) im Zusammenhang mit der Cum-Ex-Affäre der Hamburger Warburg Bank. „Herr Tschentscher wäre gut beraten, zur Sondersitzung des Haushaltsausschusses am Freitag z...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen