Zurück nach China : Container-Riese „CSCL Globe“ verlässt Hamburg

Nach drei Tagen Aufenthalt im Waltershofer Hafen legt der Megafrachter wieder ab. Dabei gab es allerdings Probleme.

shz.de von
16. Januar 2015, 17:04 Uhr

Hamburg | Der Riesenfrachter „CSCL Globe“ hat sich aus Hamburg verabschiedet. Mit 16 Knoten schiebt sich das Container-Schiff auf der Elbe gen Nordsee. Wedel (Kreis Pinneberg) und Glückstadt (Kreis Steinburg) hat sie schon passiert. Am frühen Abend wird sie noch von Brunsbüttel aus zu sehen sein, ehe sie auf offener See in Richtung China fährt.

Der Aufenthalt in der Hansestadt hatte etwas länger gedauert als geplant. Eigentlich sollte das Schiff den Hafen bereits am Donnerstagabend verlassen. Doch es war zu windig, für alle Schiffe wurde eine Ausfahrsperre verhängt. Auch das nächste Auslauf-Manöver am Freitagvormittag wurde wegen Sturms über der Nordsee abgesagt.

Seit 14 Uhr verabschieden die Hamburger das Riesenschiff.

De „CSCL Globe“ war seit Dienstag im Hamburger Hafen zu Gast. Das Riesenschiff ist 400 Meter lang, 58,60 Meter breit und kann 19.100 Standardcontainer (TEU) transportieren. Das Schiff ist damit länger als das Empire State Building hoch ist. Es ist das erste von fünf Schwesterschiffen, die von der Reederei China Shipping im Verkehr zwischen Asien und Europa eingesetzt werden sollen. Künftig soll die „CSCL Globe“ alle zwei Monate in die Hansestadt kommen.

Wie die Abfahrt hatte sich auch die Ankunft des Schiffes der Reederei China Shipping verzögert. Rund ein halbes Jahr hatten sich die Hafennautiker in Hamburg per Simulation am Rechner auf dessen Ankunft vorbereitet. Für den Erstanlauf benötigte der Gigant bei fünf bis sechs Windstärken eine Ausnahmegenehmigung.

Der Weg der „CSCL Globe“ lässt sich im Hafenradar oder durch diese Webcams verfolgen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen