zur Navigation springen

200 Krankmeldungen : Chaos bei Air Berin: 40 Flüge von und nach Hamburg ausgefallen

vom

Bundesweit fielen über 100 Flüge aus. Das Management spricht von einer existenzbedrohenden Situation.

shz.de von
erstellt am 12.Sep.2017 | 16:47 Uhr

Hamburg | Die Probleme bei der insolventen Fluglinie Air Berlin haben am Dienstag auch den Flugbetrieb am Hamburger Flughafen beeinträchtigt. Insgesamt wurden 21 Ankünfte und 24 Abflüge von Air Berlin sowie von Germanwings und Eurowings gestrichen, wie eine Sprecherin des Flughafens mitteilte. Die genaue Zahl der betroffenen Passagiere war nicht bekannt; rein statistisch dürften es mehr als 4000 gewesen sein. Betroffen waren unterschiedlichste Flugziele wie München und Düsseldorf, aber auch Oslo und Stockholm.

Air-Berlin-Maschinen und -Piloten fliegen auf Mietbasis auch für Eurowings und Germanwings, deren Flüge damit ebenso ausfallen können.

Bundesweit fielen am Dienstag mehr als 100 der geplanten 750 Flüge von Air Berlin aus. Ursache war nach Angaben des Unternehmens, dass sich 200 der rund 1500 Piloten quasi gleichzeitig krank meldeten. Das Management sprach von einer existenzbedrohenden Situation für die Airline und kritisierte, ein Teil der Belegschaft spiele mit dem Feuer.

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit trat dem Verdacht entgegen, zu Krankmeldungen aufgerufen zu haben, und ermahnte gesunde Kollegen, zur Arbeit zu gehen. Air Berlin steht zum Verkauf. An diesem Freitag endet die Bieterfrist, eine Entscheidung soll am 21. September fallen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen