Feuer in Hamburg-Langenhorn : Carport-Brand greift auf Wohnhaus über – vier Autos zerstört

Die Rauchentwicklung war so stark, dass zeitweise die U-Bahn-Linie 1 gesperrt wurde. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

shz.de von
09. Februar 2018, 15:00 Uhr

Hamburg | Ein vermutlich von Brandstiftern gelegtes Feuer an vier Autos in Hamburg-Langenhorn hat in der Nacht zum Freitag auch die Bewohner zweier Wohnhäuser in Gefahr gebracht. Die Flammen hätten ein Mehrfamilienhaus und eine Doppelhaushälfte in Mitleidenschaft gezogen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Zwölf Bewohner mussten sich um kurz nach Mitternacht in Sicherheit bringen, einige von ihnen mit Hilfe der Polizei. Es sei jedoch niemand verletzt worden. Die Polizei geht von Brandstiftung aus, wie eine Sprecherin sagte. Die Schadenshöhe sei noch unklar.

Die Autos und ein Anhänger sowie ein Carport und die Küche der Doppelhaushälfte brannten komplett aus. Der Zugverkehr auf der nahen U-Bahnlinie 1, die in dem Bereich als Hochbahn verläuft, musste wegen der starken Rauchentwicklung zeitweise unterbrochen werden.

Sowohl an der Doppelhaushälfte als auch an dem dreigeschossigen Mehrfamilienhaus mit Ladengeschäft seien durch die Hitze Scheiben zersprungen und die Dächer beschädigt worden, sagte der Feuerwehrsprecher. Die Freiwillige und die Berufsfeuerwehr waren mit 50 Mann im Einsatz. Sie brauchten mehr als drei Stunden, um den Brand zu löschen.

Die Autos und der Carport seien so stark zerstört worden, dass es den Brandermittlern nicht gelungen sei, Spuren zu sichern. Die Fahrzeuge hätten jedoch so lange dort gestanden, dass eine technische Ursache ausgeschlossen werde. „Wir gehen derzeit von einer Brandstiftung aus“, sagte die Polizeisprecherin.

Erst in der Nacht zum 23. Januar waren vier Autos in Hamburg-Eimsbüttel ausgebrannt. Die Flammen hatten zehn weitere Autos beschädigt. Auch in diesem Fall geht die Polizei von Brandstiftung aus. Einen Tatverdächtigen haben die Ermittler allerdings noch nicht.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert