zur Navigation springen

Nach Spiel gegen den HSV : BVB-Fan stirbt in Hamburg bei S-Bahn-Unfall

vom

Tragisches Ende nach dem HSV-Sieg. Ein Hamburger BVB-Fan sürzt nach dem Spiel auf die Gleise der S-Bahn.

shz.de von
erstellt am 23.Feb.2014 | 15:25 Uhr

Nach dem Fußball-Bundesligaspiel HSV gegen den BVB ist am Samstagabend ein Hamburger BVB-Fan ums Leben gekommen. In der ARD Sportschau fing gerade der Bericht über den Sieg des HSV an, als am S–Bahnhof Stellingen ein Fan von Borussia Dortmund in die Gleise stürzte. Der einfahrende Zug konnte nicht mehr halten, der Mann, ein Bundeswehrsoldat, wurde überrollt. Der Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen.

Auf dem unterirdischen Bahnhof spitze sich anschließend  die Lage zu. Flaschen flogen, HSV-Fans bepöbelten die Polizisten. Die Bundespolizei forderte zwei Hundertschaften an und ließ den gesamten Bahnhof und den Vorplatz räumen.

Nach 30 Minuten konnte die Feuerwehr den leblosen Körper des Mannes bergen. Sein Leichnam wurde in die Gerichtsmedizin gebracht. Vor drei Tagen war er 24 Jahre alt geworden. Zwei Freunde von ihm mussten vom Notfallseelsorger betreut werden. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht.

Der BVB-Fan soll zu den „Holstein Borussen“ gehören, ein Norddeutscher Fanclub der Dortmunder. Erste Auswertungen der Videoaufzeichnungen zeigen einen Unfall der 24-jährigen ohne Fremdeinwirkung. Nach Angaben der Polizei verlor der Mann das Gleichgewicht und stürzte vom Bahnsteig auf die S-Bahngleise. Dort wurde er von der einfahrenden S-Bahn überrollt. Der Mann trug unter der Jacke ein Borussia-Dortmund-Fußballtrikot. Ob er unter Alkoholeinfluss stand, ist noch unklar. Hinweise auf Fremdverschulden oder Selbstmord gibt es laut Bundespolizei nicht.

Die Dortmunder Vereinsführung zeigte sich betroffen. „Das ist eine Tragödie. Wir sind mit unseren Gedanken bei den Angehörigen des Opfers“, sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. BVB-Präsident Reinhard Rauball drückte den Angehörigen gegenüber sein „tiefstes Mitgefühl“ aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen