Sternschanzenpark : Buttersäure-Anschlag auf Vier-Sterne-Hotel in Hamburg

Buttersäure in der Lüftungsanlage eines Hotels löst einen Polizeieinsatz aus. Von den Tätern fehlt jede Spur.

shz.de von
15. Juli 2015, 12:42 Uhr

Hamburg | Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch stinkende Buttersäure in die Lüftungsanlage des Mövenpick-Hotels im Hamburger Sternschanzenpark geschüttet. Polizei und Feuerwehr seien kurz nach 23 Uhr alarmiert worden, sagte Ute Koch, Marketingdirektorin des Hotels, am Mittwoch. Die Lüftung sei umgehend abgestellt worden, um eine Ausbreitung des Gestanks im Gebäude zu verhindern. Verletzt wurde niemand. Von den Tätern gab es zunächst keine Spur, hieß es bei der Polizei.

Buttersäure ist farblos und flüssig und riecht unangenehm - nach Erbrochenem oder ranziger Butter. Die Dämpfe reizen die Augen und die Atemwege.

Das Hotel habe Laugen vorrätig, um den Gestank zu neutralisieren, sagte Koch. Das 2007 eröffnete Vier-Sterne-Haus war schon in der Umbauphase Ziel etwa von Farbbeutelanschlägen. Der historische Wasserturm, in dem das Hotel untergebracht ist, liegt in einem Park, den die Bewohner des alternativen Stadtteils nutzen. „Der letzte Zwischenfall ist jetzt aber schon drei Jahre her“, erklärte Koch. „Wir sind in großem Einklang mit der Sternschanze.“

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen