Warburg Bank : Bürgerschaft setzt Ausschuss zur Hamburger Cum-Ex-Affäre ein

Lorenz 4,5x6-1.jpg von 28. Oktober 2020, 20:44 Uhr

shz+ Logo
Muss sich einem Untersuchungsausschuss zur Cum-Ex-Affäre stellen: Bürgermeister Peter Tschentscher.

Muss sich einem Untersuchungsausschuss zur Cum-Ex-Affäre stellen: Bürgermeister Peter Tschentscher.

Nach dem Verzicht auf 47 Millionen Euro Steuern von der Warburg Bank müssen Olaf Scholz und Peter Tschentscher einige Fragen beantworten.

Hamburg | Es ist ein in der Hamburger Politik einzigartiges politisches Zweckbündnis: CDU, Linksfraktion, FDP und AfD haben am Mittwochabend in der Bürgerschaft mit ihren Stimmen gemeinsam für die Einsetzung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses (PUA) zur Cum-Ex-Steueraffäre gesorgt. „Die Menschen wollen kein Gemauschel, sondern Klarheit“, begründete ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen