zur Navigation springen

Hamburg-Övelgönne : Bürgerentscheid eindeutig: Umstrittener Radweg am Elbstrand kommt nicht

vom

Erfolg für die Initiative „Elbstrand retten!“. Weniger als 30 Prozent stimmten für das kostspielige Projekt.

shz.de von
erstellt am 17.Sep.2017 | 19:36 Uhr

Hamburg | Der umstrittene Elbe-Radweg am Strand in Hamburg-Övelgönne kommt nicht. Bei der Abstimmung darüber habe sich die klare Mehrheit der Bürger dagegen ausgesprochen, wie ein Sprecher des Bezirksamts Altona am Sonntagabend nach Auszählung der Stimmen berichtete. Bei dem Entscheid ging es um Vorschläge von zwei Initiativen. Die Initiative „Elbstrand retten!“ hielt das Radweg-Projekt für „unsinnig“ und mit geschätzten zwei Millionen Euro für zu kostspielig. Für sie stimmten 79,38 Prozent.

Die Initiative „Elbstrandweg für alle!“ setzte sich derweil für einen drei Meter breiten Holzweg entlang des Strandrandes ein. Der Weg sollte für alle offen sein, Fußgängern aber Vorrang eingeräumt werden. Weniger als 30 Prozent stimmten den Angaben des Bezirksamtssprechers zufolge für dieses Vorhaben.

Das Projekt hatte in den vergangenen Monaten für viele Diskussionen gesorgt. Rund 200.000 Menschen in Hamburg-Altona konnten in dem Bürgerentscheid ihre Stimme für oder gegen den Fahrradweg abgeben, etwa 85.000 beteiligten sich nach Bezirksamtsangaben daran.

Anjes Tjarks, Vorsitzender der Grünen Bürgerschaftsfraktion und Wahlkreisabgeordneter aus Altona, gratulierte der Initiative „Elbstrand retten!“ zu ihrem Erfolg. „Das Ergebnis ist eindeutig und das Entscheidende ist, dass es respektiert wird. Das bedeutet, dass dort kein Radweg gebaut wird“, erklärte er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen