zur Navigation springen

St. Pauli : Brutaler Raubüberfall in Hamburg: Polizei fasst beide Täter

vom

Mit einer Waffe bedrohen zwei Männer einen 26-Jährigen und rauben ihn aus – doch weit kommen sie nicht.

Hamburg | Polizeibeamte haben am frühen Samstagmorgen zwei Männer (19,20) in Hamburg vorläufig festgenommen, die im Verdacht stehen, zuvor einen 26-Jährigen mit einer Schusswaffe bedroht und beraubt zu haben.

Das Opfer war nach Polizeiangaben auf dem Heimweg, als die Täter den 26-Jährigen ansprachen und nach Zigaretten fragten. Als er verneinte, zog der 20-Jährige plötzlich eine Schusswaffe aus seinem Hosenbund und richtete sie aus kurzer Distanz abwechselnd auf Oberkörper und Kopf des 26-Jährigen. Gleichzeitig forderte er das Portemonnaie des Mannes. Der Geschädigte kam der Aufforderung nach.

Als der 20-Jährige auch die Laptoptasche des 26-Jährigen forderte, weigerte dieser sich. Der mutmaßliche Täter versuchte, ihm die Tasche zu entreißen. Es kam zu einem Handgemenge. Der 20-Jährige schlug dem 26-Jährigen mit der Waffe gegen den Kopf, woraufhin er seine Gegenwehr aufgab. Der 20-Jährige nahm die Tasche an sich und flüchtete mit seinem Mittäter in Richtung Landungsbrücken.

Im Rahmen der Sofortfahndung mit acht Streifenwagen stellten die Beamten die beiden Männer am U-Bahnhof Landungsbrücken. Während sich der 19-Jährige widerstandslos festnehmen ließ, versuchte der 20-Jährige vergeblich zu flüchten. Bei seiner Festnahme schlug der Mann wild um sich und verletzte einen 42-jährigen Beamten leicht am Kopf und an der Hand. Der Beamte konnte seinen Dienst später fortsetzen.

Bei der Durchsuchung stellten die Beamten das Portemonnaie und die Laptoptasche sicher. Auch eine Druckluftpistole, einen Schlagring und einen als Feuerzeug getarnten Elektroschocker fanden sich bei dem 20-Jährigen.

Beide Männer wurden einem Haftrichter zugeführt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 19.Feb.2017 | 12:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert