Erneuerbare Energien : Bis zu 15 Prozent der deutschen Nordsee könnten von Windenergie beansprucht werden

<p>Naturschutzorganisationen kritisieren die starke Beanspruchung der Nordsee durch Windenergie.</p>

Naturschutzorganisationen kritisieren die starke Beanspruchung der Nordsee durch Windenergie.

Mit dem Ausbau der Windenergie auf See wachsen der Behörde neue Aufgaben zu.

shz.de von
11. Januar 2018, 16:20 Uhr

Hamburg | Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) rechnet damit, dass etwa zehn bis 15 Prozent der deutschen Nordseeflächen außerhalb des Küstenmeeres für den Ausbau der Windenergie auf See benötigt werden. Das BSH sei bei der Ausweisung von Flächen an die Vorgaben und Ausbauziele des Gesetzgebers gebunden, sagte Monika Breuch-Moritz, die Präsidentin der Behörde, am Donnerstag in Hamburg. Nach diesen Vorgaben sollen die Windkraftanlagen auf See bis zum Jahr 2030 über eine Leistung von rund 15 Gigawatt verfügen. Es gibt allerdings Bemühungen der Windkraftindustrie und der norddeutschen Politik, diese Ausbauziele nach oben zu korrigieren.

Kritik von Naturschützern

Das wiederum hat Kritik auch bei Naturschutzverbänden hervorgerufen, die sich gegen die Umwandlung der Nordsee in einen Industriepark stark machen wollen. „Ein großer Teil der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (ab 15 Kilometern Entfernung von der Küste) in der Nordsee steht unter Naturschutz oder dient der Schifffahrt“, sagte Breuch-Moritz. Das BSH verstehe sich als Motor der Energiewende. Es bemühe sich jedoch auch um ein Gleichgewicht zwischen Schutz und Nutzung der Meere und sei auch in internationalen Gremien im Meeresschutz engagiert.

Das BSH ist zuständig für die Raumordnung der Nordsee. Bisher wurde der Ausbau der Windenergie im Bundesfachplan Offshore festgelegt, künftig wird es einen Flächenentwicklungsplan für die Nordsee geben. Bei der Entwicklung des Planes könnten alle Verbände und Interessengruppen ihre Bedenken und Vorschläge einbringen. Wegen der wachsenden Aufgaben im Zusammenhang mit der Raumordnung und hat das BSH eine neue Abteilung „Ordnung des Meeres“ aufgebaut.

Das BSH ist die zentrale maritime Behörde in Deutschland mit rund 900 Mitarbeitern. Zu den herausragenden Ereignissen des vergangenen Jahres zählte die Präsidentin die Kiellegung des Forschungsschiffes „Atair“, des weltweit ersten seegängigen Behördenschiffs. Es werde mit verflüssigtem Erdgas (LNG) angetrieben, das zunehmend in der Schifffahrt Verwendung finde. „Als Behörde, die sich für den Umweltschutz im Seeverkehr einsetzt, wollen wir mit gutem Beispiel vorangehen und mithelfen, Erfahrungen mit LNG und die nötige Infrastruktur weiterzubringen“, sagte Breuch-Moritz. Weltweit fahren bereits 190 Schiffe mit dem umweltfreundlicheren Treibstoff. Das sei nur ein kleiner Bruchteil aller Schiffe, aber doppelt so viele wie vor einem Jahr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen