Freikarten für Stones-Konzert : Bestechungsverdacht: Designierte Bezirksamtschefin im Fadenkreuz der Ermittler

Bei dem Konzert am 9. September 2017 im Hamburger Stadtpark hatten 82.000 Fans die Rolling Stones begeistert gefeiert.

Bei dem Konzert am 9. September 2017 im Hamburger Stadtpark hatten 82.000 Fans die Rolling Stones begeistert gefeiert.

Yonne Nische steht im Verdacht, Freikarten für die Rolling-Stones unberechtigt angenommen und weitergegeben zu haben.

shz.de von
22. August 2018, 18:28 Uhr

Hamburg | In der Affäre um die Vergabe von Freikarten für das Rolling-Stones-Konzert vor fast einem Jahr ermittelt die Hamburger Staatsanwaltschaft nun auch gegen die designierte neue Leiterin des Bezirksamts Nord, Yvonne Nische. Es gehe um den Vorwurf der Vorteilsannahme und -gewährung, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Nische steht im Verdacht, Freikarten unberechtigt angenommen und weitergegeben zu haben.

Die SPD-Politikerin war am 12. April gewählt worden. Wegen der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen sei das Ernennungsverfahren ausgesetzt worden, berichtete das „Hamburger Abendblatt“ unter Berufung auf die zuständige Finanzbehörde. Als dienstälteste Dezernentin leitet Nische das Bezirksamt zurzeit geschäftsführend.

Für eine Stellungnahme war Nische zunächst nicht zu erreichen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt bereits seit vergangenem Herbst gegen den Ende Juni in Ruhestand gegangenen Bezirksamtsleiter Harald Rösler (SPD) wegen des Verdachts der Bestechung und Bestechlichkeit.

Im November waren Büros des Bezirksamts und des Konzertveranstalters FKP Scorpio durchsucht worden. Bei dem Konzert am 9. September 2017 im Hamburger Stadtpark hatten 82.000 Fans die Rolling Stones begeistert gefeiert. Für die Genehmigung des Konzerts war das Bezirksamt Nord zuständig.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen