Verkehr : Baustellen auf A1 und A7: Kilometerlange Staus auf Hamburgs Autobahnen

Am Samstag mussten viele Autofahrer Geduld beweisen. In beide Richtungen bildeten sich lange Staus.

shz.de von
02. September 2018, 13:06 Uhr

Hamburg | Bauarbeiten auf den Autobahnen 1 und 7 und die Sonderprüfung der Norderelbbrücke haben in Hamburg am Wochenende kilometerlange Staus verursacht. Autofahrer mussten viel Geduld mitbringen. In Richtung Norden staute es sich auf der A1 am frühen Sonnabendnachmittag zwischen dem Horster Dreieck und dem Dreieck Südost auf einer Länge von 18 Kilometern. Auch am Sonntagmittag ging es hier für Autofahrer auf neun Kilometern nur langsam voran.

In Richtung Süden kam es zwischen Öjendorf und dem Dreieck Hamburg-Süd an beiden Tagen auf rund zehn Kilometern zu Behinderungen, wie ein Sprecher der Verkehrsleitstelle mitteilte. Aufgrund von Fahrbahnsanierungen standen in diesem Abschnitt nur zwei statt drei Spuren zur Verfügung.

Zusätzlich gab es eine Sonderprüfung der Norderelbbrücke. Da die Autobahn aufgrund der Baustelle südlich der Brücke aber bereits auf zwei Spuren verengt sei, seien die Auswirkungen auf den Verkehr relativ gering, sagte Verkehrskoordinator Christian Merl am Samstag. Die Überprüfung sollte bis Sonntagnacht andauern.

Auch auf der A7 war Durchhalten angesagt. Auf etwa 20 Kilometern staute es sich am Sonnabendnachmittag zwischen Schnelsen-Nord und der Anschlussstelle Hausbruch. Am Sonntagmittag waren es 17 Kilometer.

Südlich des Elbtunnels wurde die Fahrbahndecke erneuert. Die Autobahn war in diesem Bereich deswegen nur zweispurig befahrbar. „Da gibt es zusätzlich vielleicht auch noch Rückreiseverkehr von den Küsten“, sagte der Sprecher der Verkehrsleitstelle weiter. Während es am Sonnabend auch in Fahrtrichtung Norden zu etwa sieben Kilometern Stau kam, war hier am Sonntagmittag zunächst freie Fahrt.

Aktuelle Verkehrsinformationen finden Sei auch unter shz.de/verkehr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen