Winsen im Landkreis Harburg : Autofahrer durchbricht Mauer und prallt gegen Hauswand

Ob Handynutzung am Steuer maßgeblich den Unfall auslöste, ermittelt nun die Polizei.

Ob Handynutzung am Steuer maßgeblich den Unfall auslöste, ermittelt nun die Polizei.

Der Fahrer wird eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt. Das Haus ist einsturzgefährdet. Spielte das Handy eine Rolle?

shz.de von
09. September 2018, 12:35 Uhr

Winsen | In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist in Winsen (Landkreis Harburg) ein Pkw-Fahrer auf der Lüneburger Straße mit hoher Geschwindigkeit von der Fahrbahn abgekommen und über den Gehweg in einen Vorgarten gerast, wo der Wagen eine Backsteinmauer durchbrach und mit einem Mehrfamilienhaus kollidiert. Die Wucht war so enorm, dass der Wagen ein Loch in die Hauswand riss. Die Polizei evakuierte das Wohnhaus. Es soll nach ersten Polizeiangaben in der Nacht einsturzgefährdet sein. Die Hausbewohner kamen bei Freunden unter.

Der Fahrer des Unfallwagens wurde eingeklemmt. Mit der Rücksprache des Rettungsdienstes vor Ort leitete die Feuerwehr eine sogenannte „Crashrettung“ ein. Der Fahrer soll nach ersten Angaben in Lebensgefahr schweben. Wie es genau zum Unfall kam, ist aktuell noch nicht ganz klar. In dem Autowrack fanden Beamte ein eingeschaltetes Handy, auf dem der Messenger-Dienst WhatsApp geöffnet war. Ob der Fahrer durch die Handynutzung abgelenkt war und mutmaßlich aus diesem Grund von der Straße abkam, ermittelt nun die Polizei.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert