Mit Kommentar : Anschlag in Hamburg: Synagogen-Attentäter kommt in die Psychiatrie

Avatar_shz von 05. Oktober 2020, 18:36 Uhr

shz+ Logo
Verschärfte Schutzmaßnahmen: Am Tag nach dem Anschlag  bewachten mehrere Polizisten zusätzlich die Synagoge an der Hohe Weide.

Verschärfte Schutzmaßnahmen: Am Tag nach dem Anschlag  bewachten mehrere Polizisten zusätzlich die Synagoge an der Hohe Weide.

Nach dem Spaten-Angriff auf einen jüdischen Synagogen-Besucher herrscht Entsetzen in Hamburg.

Hamburg | Hamburg zwischen Entsetzen, Wut, Ratlosigkeit und Solidarität: Nach dem Mordversuch an einem jüdischen Studenten vor der bedeutendsten Synagoge der Stadt gehen die Ermittler von Judenhass als Motiv aus. Die Jüdische Gemeinde sprach von einem „Terroranschlag“. Der Täter wurde festgenommen, er schweigt zu seinen Beweggründen. Brutaler Angriff mit einem ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen