zur Navigation springen

HSV und Freezers : Alle machen Olympia-Werbung - außer St. Pauli

vom

Ganz Hamburg ist für Olympia. Ganz Hamburg? Nein. Die Kiez-Kicker verweigern sich einer Aktion.

Hamburg/Kiel | Hamburger Spitzensport-Vereine wollen an diesem Wochenende für ein Ja beim Olympia-Referendum werben. Die Fußballer und Handballer des HSV und die Hamburg Freezers gehen mit gutem Beispiel voran. Der Fußball-Zweitligist FC St. Pauli beteiligt sich als einziger Spitzenclub nicht an der Aktion für die Spiele 2024, weil die Vereinsspitze in der Frage Ja oder Nein zu Olympia den Mitgliedern keine Richtung vorgeben will.

Der Wahlkampf für das Olympia-Referendum geht in die heiße Phase. Hamburg und auch Kiel stimmen über eine Bewerbung ab.  Die Briefwahlunterlagen werden dieser Tage verschickt, am 29 November kann auch in Wahllokalen gewählt werden. Nötig ist eine einfache Mehrheit, mindestens 20 Prozent der Wahlberechtigten müssen sich jeweils beteiligen.

HSV-Clubchef Dietmar Beiersdorfer kündigte an, dass sich am Sonntag gegen Hannover 96 beide Teams in speziellen Olympia-Shirts warm machen und 25.000 Fähnchen verteilt werden sollen. Olympia sei eine einmalige Chance für die Stadt und ihre Bürger, gemeinsam etwas Großartiges zu erleben, sagte er am Dienstag.

HSV-Trainer Bruno Labbadia sieht in den Sommerspielen eine Bereicherung: „Wenn es gut abgestimmt ist, wird Hamburg davon profitieren. Entscheidend ist, dass es für Hamburg zu finanzieren, zu stemmen ist.“ Der 49-Jährige ist ein Fan des Konzeptes der Spiele am Wasser: „Das fasziniert mich.“

Neben dem HSV beteiligen sich auch die BG Baskets, die Hamburg Towers, die Volleyball-Frauen von VT Aurubis, die Handballerinnen des Buxtehuder SV und die HSV-Handballer an der Aktion. Zudem soll auch bei den deutschen Judo-Meisterschaften am Samstag in Norderstedt für die Bewerbung getrommelt werden.

Towers-Sportchef Marvin Willoughby sagte, es gehe bei der gemeinsamen Aktion darum, möglichst viele Hamburger zu erreichen und zu zeigen, „dass wir für die Olympischen Spiele sind“.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Okt.2015 | 13:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen