Messe in Hamburg : „Aircraft Interiors Expo“: So sieht es in Flugzeugen der Zukunft aus

Nach einem Entwurf für die Langstreckenflotte aus A 330 und Boeing 777 von Virgin Australia sieht es bald so im Innern eines Flugzeugs aus.
Nach einem Entwurf für die Langstreckenflotte aus A 330 und Boeing 777 von Virgin Australia sieht es bald so im Innern eines Flugzeugs aus.

Spezial-Licht gegen Jet Lag, Armlehnen als Smartphone-Ladestation und Touchscreen-Monitore: Diese Ideen werden aktuell in Hamburg gezeigt.

shz.de von
04. April 2016, 15:08 Uhr

Hamburg | Über den Wolken – könnte es für Flugpassagiere noch so viel schöner sein, wenn sich einige dieser Ideen durchsetzen: Die führende Messe für Flugzeugkabinentechnik präsentiert ab Montag in Hamburg wieder Neuerungen für mehr Komfort, Technik und Effizienz an Bord. Höhepunkt der Aircraft Interiors Expo ist die Verleihung des Preises für besonders innovative Konzepte in acht Kategorien.

24 Designer und Entwickler haben es ins Finale des Crystal Cabin Award geschafft. Einige der originellsten Ideen:

„Visionäre Konzepte“: Formation Design präsentiert ein Mischkonzept aus First und Business Class. Der Clou: Passagiere in der First-Class-Suite liegen über den Reisenden der Business Class. Zodiac Aerospace konzipiert gleich die ganze Kabine neu. Statt Klassen gibt es Sitz-, Schlaf-, Besprechungs- und Loungebereiche. Das Designbüro Teague schlägt „Patenschaften“ für die ungeliebten Mittelsitze vor – mit kostenlosen Produkten und Zusatzleistungen für Passagiere.

„Kabinenkonzepte“: Seymour Powell möchte über den Wolken eine Atmosphäre wie im Boutique-Hotel schaffen - mit Einzel- und Doppelzimmern.

Ein Gefühl „wie im Boutique-Hotel“ verspricht Seymourpowell für dieses Kabinendesign. Statt Sitzreihen gibt es Einzel- und Doppelzimmer.
Seymourpowell
Ein Gefühl „wie im Boutique-Hotel“ verspricht Seymourpowell für dieses Kabinendesign. Statt Sitzreihen gibt es Einzel- und Doppelzimmer.

„Elektronische Systeme“: Die US-Firma Gogo bringt mit einer Doppel-Antenne auf dem Flugzeugdach ruckelfreies Breitband-Surfen in den Jet. Thales macht mit dem Digital Sky-System die gesamte Rückenlehne des Vordersitzes zum Touchscreen-Bildschirm.

„Passenger Comfort Hardware“: Das deutsche Unternehmen Diehl Aerospace projiziert Bilder und Filme an Kabinensegmente, erzeugt mit Farben Stimmungen und will so unter anderem den Jetlag entschärfen.

Nein, das ist kein Kinosaal, sondern die Flugzeugkabine der Zukunft.
B/E Lighting and Integrated
Nein, das ist kein Kinosaal, sondern die Flugzeugkabine der Zukunft.

Rebel Aero bringt für die Economy-Class klappbare Sitze - gut für größere Passagiere, die mal die Beine ausstrecken möchten. Auch der Waterfront-Business-Class-Sitz von Teague soll Langstreckenflüge angenehmer machen. Unter anderem dank der Möglichkeit, das Smartphone durch einfaches Auflegen auf die Armlehne zu laden.

Idee für die Business-Class: Der Passagier kann sein Smartphone kabellos auf der Armlehne laden.
Teague
Idee für die Business-Class: Der Passagier kann sein Smartphone kabellos auf der Armlehne laden.

„Kabinensysteme“: Die Hamburger Lufthansa Technik hat eine induktive Kochplatte entwickelt. So können die Stewardessen in der Bordküche frisch kochen wie daheim.

„Grünere Kabine, Gesundheit, Sicherheit & Umwelt“: Apparatebau Gauting bietet ein umweltschonendes Feuerlöschsystem für den Frachtraum, das eine Mischung aus Wasser und Stickstoff versprüht. US-Flugzeugbauer Boeing stellt mit dem Fresh Lavatory eine hygienischere Bordtoilette vor, mit reineren Oberflächen und neuartigem Luftfilter.

„Materialien & Komponenten“: F.LIST kommt mit dem ersten in der Luftfahrt zertifizierten Holzfußboden zur Messe. Die Österreicher zielen damit auf den VIP-Markt. Für den schmaleren Geldbeutel verspricht AWP mit der Weltneuheit Easy Release Modular System ein deutlich leichteres Verstellen der Rückenlehnen. 

Der Crystal Cabin Award wird am Mittwochabend bei einer Gala im Hotel „Atlantic“ verliehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen