Untersuchungsbericht : Airbus A321 und Segelflieger: Beinahe-Kollision an Hamburger Flughafen

shz+ Logo
Ein Airbus A321-100 der Lufthansa in Hamburg. /symbolfoto

Ganze 50 Meter trennten den Düsenflieger und das Segeflugzeug. Befund: Ein „schwere Störung ohne Verletzte“.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
11. Dezember 2019, 13:20 Uhr

Hamburg | Nahe dem Hamburger Flughafen ist es im vergangenen Sommer zu einer gefährlichen Situation im Luftraum gekommen. Ein im Landeanflug befindlicher Airbus A321 näherte sich am 23. Juli bis auf 50 Meter einem ...

grmuHab | Nhae emd mugbrreHa Fehlfgaun its se im nernegvegna emrmoS zu reeni ieghhcnäeflr tSutniiao mi tfuraumL .goneemmk niE mi fnagedlLuna hcelidinfbre isbrAu A132 äeertnh schi am 3.2 iuJl bsi ufa 05 Metre ienem ,euSfzlgegulge iew sua nimee am oMthcitw etbannk dnnweeoger ihetcBr edr seeusBtdlnel für nfurgsuFanluelcutughln B()FU h.orhrgvtee erD ureöecdniHnthesh beha unr wate 200 ußF 61( )treMe ne.rbtaeg Die BUF esutft den Zwllfcnaiseh asl reh„scew uönStgr hneo tVerlte“ze nie.

ernstleiW:ee gulFgueze mnmkeo hics brüe nuesDadtchl tfo gcräfhehil anh

Dei wrneBeasihcrug redeBöh htewärn ni miher creBhti hmre als 170 ezlilpnote ähegfechilr heAännuregnn in dne gegerenvann rvei rJaenh mi custnedhe mfra.tLuu selnrAlgid esi rde eAntil eswerhrc örnSetung im ke,eLurrfhtv ied ruuhceegnUnsnt acnh hsic ze,gön cehw„edsdvrinn ,egng“ir tesag ein c.h-eSrBeFrpU gIseastmn heab es in edm Zauerimt in 15 Flänle nnuustngeehUrc uz elcihrnäefhg näeenrhuAngn an gulezgeFu tmi mher als 7,5 eTonnn ecGtihw beeg.gen ovuZr aehtt asd nneNereRFsDh- in edr eugndSn nr„maoaPa “3 eadrübr icre.bthet

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen