Untersuchungsbericht : Airbus A321 und Segelflieger: Beinahe-Kollision an Hamburger Flughafen

shz+ Logo
Ein Airbus A321-100 der Lufthansa in Hamburg. /symbolfoto

Ein Airbus A321-100 der Lufthansa in Hamburg. /symbolfoto

Ganze 50 Meter trennten den Düsenflieger und das Segeflugzeug. Befund: Ein „schwere Störung ohne Verletzte“.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
11. Dezember 2019, 13:20 Uhr

Hamburg | Nahe dem Hamburger Flughafen ist es im vergangenen Sommer zu einer gefährlichen Situation im Luftraum gekommen. Ein im Landeanflug befindlicher Airbus A321 näherte sich am 23. Juli bis auf 50 Meter einem ...

auHbmgr | eNha dme agrHmeurb nlFeafugh tsi se mi evenragengn meroSm uz eirne nghfehäilcer taSoitniu mi faumtruL .ekgemmon Eni mi genaLfanuld leinbdcherif isrbAu A231 nehtäre cihs am .23 iJlu bis fau 05 teerM mniee gf,glgzeSeeuul iew usa nimee am htwciMot kaenbtn dneneerwog hrctieB der lluensesBdet für ragFnfntuulleluuhgnsuc (U)BF h.hovtgrere reD tuedehHrseincnöh eahb urn wate 200 ßuF 1(6 Mtere) egraebtn. Dei BUF stefut edn lnicshZfawel sla hewser„c Suöntgr noeh lztreV“tee e.in

iseetlr:Wnee eueluFgzg emmokn sich rübe dtDhcsnuale tof ghehälicrf ahn

ieD ncsaugherreiwB döBheer hentwrä in iehmr ihrectB erhm sal 017 lplineoetz fälergechhi nAähenurgnne ni den enrnegvagen iver naerhJ im nedshectu uatrfmLu. sgneAldrli ise dre tenlAi werreshc görenunSt mi vkr,reLhtuef die ueghtrnnenscuU ahnc isch ne,göz nwvdneier„hdsc “ng,egir tages ine U.rpSrehFceB- geanstsmI haeb se ni edm emaZriut ni 51 lFenlä uenetnnsuUrcgh uz cenihelhräfg nenreghnunAä an Felugzegu mti rmeh las 75, onnnTe Gwtchei neg.eegb uZvor htaet dsa eenNRFerD-nsh in red gneunSd m„aonraaP “3 düreabr ttirehcb.e

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen