Stiftung Historische Museen Hamburg : Agentenstadt Hamburg – Magazin beleuchtet 300 Jahre Spionage

Avatar_shz von 10. Juni 2019, 18:06 Uhr

shz+ Logo
Kann spionagemäßig durchaus mit anderen Städten mithalten: Hamburg.

Kann spionagemäßig durchaus mit anderen Städten mithalten: Hamburg.

Ein Ukrainer kämpft für die Unabhängigkeit seines Landes und wird von russischen Agenten entführt – vor 300 Jahren in Hamburg.

Hamburg | Eine Spionagestadt par excellence – diesen Titel bekommt Hamburg von der Zeitschrift der Stiftung Historische Museen Hamburg. Autor Matthias Gretzschel beginnt seinen Rückblick auf gut 300 Jahre Agententätigkeit in der Hansestadt mit einem Zwischenfall von 1716: Der Ukrainer Andrij Wojnarowskyj wird von russischen Agenten in der Innenstadt entführt. Di...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen