zur Navigation springen

Jessica Augusto : Äthiopier Tsegaye Mekonnen gewinnt 32. Hamburg-Marathon

vom

Mekonnen setze sich gegen den Favoriten und Olympiasieger Stephen Kiprotich durch.

Hamburg | Unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen hat der Äthiopier Tsegaye Mekonnen am Sonntag den 32. Hamburg-Marathon gewonnen. Der 21-Jährige lief den flachen Kurs in der Hansestadt in 2:07:26 Stunden und ließ damit Olympiasieger Stephen Kiprotich aus Uganda in einem Kopf-an-Kopf Rennen vier Sekunden hinter sich.

Hamburgs Sportsenator Andy Grote (SPD) freute sich über „ein hochspannendes Finale“ unter erschwerten Bedingungen: Bei Temperaturen unter zehn Grad, teils böigem Wind, Regen und gelegentlichen Hagelschauern mussten viele der 15 420 angemeldeten Einzelläufern und rund 7000 Staffelläufern Abstriche bei selbstgesetzten Streckenzielen machen. Erst die Nachzügler profitierten ab dem späten Mittag von ersten Sonnenstrahlen.

Bei den Frauen sicherte sich Favoritin Jessica Augusto als erste Portugiesin nach 2:25:29 Stunden den Sieg. Sie ließ Megertu Ifa aus Äthiopien mehr als vier Minuten hinter sich. „Es war das erste Mal, dass ich bei Hagel und so einer Kälte gelaufen bin“, sagte Augusto.

Bester deutscher Athlet war der deutsche Meister Marcus Schöfisch (2:17:56 Stunden). Schnellste Deutsche war Mona Stockhecke in 2:36:36 Stunden, die die Norm für die WM in London (2:29:30 Stunden) verpasste. „Ist jetzt einfach ein Schietwetter“, sagte Stockhecke, die eine WM-Teilnahme abhakte: „So bitter, wie es ist, aber man hat eben nur eine oder zwei Chancen, sich zu qualifizieren.“

Auch die Spitzengruppe blieb wegen des schlechten Wetters hinter den avisierten Topzeiten zurück. So hatte sich Olympiasieger Kipchoge vor dem Rennen eine Zeit um 2:06 Stunden vorgenommen. Und bei den Frauen hatte Augusto den 32 Jahre alten portugiesischen Landesrekord von Rosa Mota brechen wollen (2:23:29 Stunden). Doch daraus wurde nichts.

Vor dem Rennen hatten Veranstalter und Polizei das Sicherheitskonzept nochmals geprüft. Hintergrund waren die Schüsse auf Polizisten in Paris am Donnerstag. Hinweise auf eine konkrete Gefahr in der Hansestadt lagen den Sicherheitsbehörden jedoch nicht vor.„Natürlich spielt das Thema Sicherheit im Rahmen der Vorbereitungen eine wichtige Rolle für den Veranstalter. Für die Teilnehmer stehen aber der Lauf und das Ziel definitiv im Vordergrund“, sagte der Vorsitzende der Grünen-Bürgerschaftsfraktion, Anjes Tjarks, der in einer Staffel aus Fraktionsmitgliedern an den Start ging.

Über der Strecke kreisten Hubschrauber, an neuralgischen Punkten waren rund 30 Lastwagen als Barrieren postiert. Etliche Abschnitte waren mit Betonblöcken gesichert, und die Zufahrtsstraßen zur Marathonstrecke waren für den Verkehr gesperrt. Wegen der Verkehrssperren gab es im Nahverkehr teils erhebliche Verspätungen.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Apr.2017 | 13:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen