Internetseite „Babykaust“ : Ärztin bekommt bei Klage gegen Abtreibungsgegner wohl Recht

Avatar_shz von 21. August 2020, 13:14 Uhr

shz+ Logo
Kristina Hänel wehrt sich vor einem Hamburger Gericht gegen eine Internetseite, die Parallelen zwischen ihrer Arbeit und NS-Verbrechen zieht.

Kristina Hänel wehrt sich vor einem Hamburger Gericht gegen eine Internetseite, die Parallelen zwischen ihrer Arbeit und NS-Verbrechen zieht.

Die 64-jährige Kristina Hänel machte Schlagzeilen – sie fachte die Diskussion um den Abtreibungsparagrafen 219a an.

Hamburg | Die Gießener Ärztin Kristina Hänel wird mit ihrer Unterlassungsklage gegen den Betreiber der Internetseite „Babykaust“ wohl in weiten Teilen Recht bekommen. Die Ärztin wirft dem Betreiber der Seite vor, Schwangerschaftsabbrüche mit den Verbrechen des Holocaust zu vergleichen und sie mit einer Schmähkritik angegriffen zu haben. Jetzt kündigte die Kamme...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen