zur Navigation springen

Stresemannstraße : Ab Montag wird's eng für Pendler: Hamburg bekommt neue Großbaustelle

vom

Eine der wichtigsten Einfallschneisen Hamburgs wird auf vier Kilometer Länge zur Großbaustelle und bleibt es für fünf Monate.

Hamburg | Pendler aus dem Hamburger Umland müssen sich ab Montag, 7. März, auf erhebliche Verkehrsbehinderungen gefasst machen: Eine der wichtigsten westlichen Einfallschneisen Hamburgs (Stresemannstraße, Bahrenfelder und Luruper Chaussee) wird für Monate zur Einbahnstraße.

Auf der Strecke sind täglich bis zu 70.000 Menschen mit dem Auto, Bus oder Fahrrad unterwegs. Nach Angaben der Verkehrsbehörde handelt es sich bei der Baustelle um das derzeit größte Straßensanierungsprojekt.
Ab wann wird gebaut?

Die Bauarbeiten beginnen gleichzeitig in allen zehn Abschnitten am Montag, 7. März, und dauern voraussichtlich bis Ende Juli. Da am Sonnabend die vorbereitenden Arbeiten beginnen, müssen Autofahrer schon ab dem 5. März mit Behinderungen rechnen.

Wo wird gebaut?

Die Stresemannstraße wird zwischen den Kreuzungen Bahrenfelder Steindamm und Plöner Straße stadteinwärts zur Einbahnstraße. Der Verkehr stadtauswärts wird über die Plöner Straße, Leunastraße und den Bornkampsweg umgeleitet.

Die Bahrenfelder Chaussee zwischen Bornkampsweg und Von-Sauer-Straße ist in beide Richtungen einspurig befahrbar. Die Bahrenfelder Chaussee zwischen den Kreuzungen Von-Sauer-Straße und Ebertallee wird stadtauswärts zur Einbahnstraße. Der Verkehr stadteinwärts wird über die Ebertallee, den Osdorfer Weg und die Von-Sauer-Straße umgeleitet.

Die Luruper Chaussee ist ab der Einmündung Kielkamp in beide Richtungen einspurig befahrbar.

Die Bushaltestellen entlang können während der Bauzeit nicht alle angefahren werden, daher ändert sich die  Linienführung zum Teil.  Standorte der Ersatzhaltestellen sind den Aushängen an den Haltestellen zu entnehmen. Fußgänger und Radfahrer können die Baustelle  passieren.

Geschäfte und Betriebe bleiben immer erreichbar, so die Verkehrsbehörde. Es sei angestrebt, dass die Grundstückszufahrten weitestgehend uneingeschränkt befahrbar bleiben.

Was wird gebaut?

Auf der Verkehrsachse Stresemannstraße, Bahrenfelder und Luruper Chaussee sowie Luruper Hauptstraße müssen die Fahrbahnen saniert und instandgesetzt werden. Darüber hinaus werden Rad- und Gehwege  erneuert. Außerdem wird rund um die Bushaltestellen barrierefreies Pflaster für seh- und gehbehinderte Personen verlegt.

Die Großbaustelle ist vier Kilometer lang, die Kosten belaufen sich laut Behörde auf etwa elf Millionen Euro.

Aktuelle Verkehrsinformationen auf www.shz.de/verkehr.

 

zur Startseite

von
erstellt am 04.Mär.2016 | 16:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen