Süderelbbrücke : A1-Sperrung in Richtung Süden - lange Staus in Hamburg

Seit dem frühen Morgen staut es sich, weil die Süderelbbrücke gesperrt ist. Auch die Ausweichstrecken sind dicht.

shz.de von
12. Juli 2015, 14:47 Uhr

Hamburg | Eine Sperrung der Süderelbbrücke hat in Hamburg für lange Staus gesorgt. Auf 15 Kilometern Länge staute sich am Sonntagmittag auf der Autobahn 1 vor der Anschlussstelle Stillhorn in Fahrtrichtung Süden der Verkehr, wie eine Polizeisprecherin sagte. „Viele Autofahrer sind nach Navi gefahren und haben die Umleitung nicht angenommen“, versuchte die Sprecherin eine Erklärung. Doch auch auf den Ausweichstrecken stockte am Sonntag der Verkehr stark - etwa auf der Bundesstraße 5 oder der Wilhelmsburger Reichsstraße. Bereits seit den frühen Morgenstunden habe es Behinderungen gegeben.

Die Autobahn 1 war seit Samstagabend zwischen Stillhorn und Harburg in Richtung Süden für 32 Stunden gesperrt. Grund waren Reparaturen an der Brücke über die Süderelbe, nachdem im Dezember 2014 ein Schiff gegen die Brücke gefahren war. Laut Hamburger Verkehrsbehörde musste die Brücke für die Endmontage der letzten Stahlträger schwingungsfrei sein und daher gesperrt werden. Die Behörde empfiehlt, die Baustelle ab dem Autobahndreieck Hamburg-Süd großräumig zu umfahren.

Aktuelle Verkehrsinformationen erhalten Sie auf shz.de/verkehr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen