Hamburg : Zoll beschlagnahmt Kopfschmuck mit Federn geschützter Papageien

Avatar_shz von 30. November 2021, 10:59 Uhr

shz+ Logo
Einfuhren in die EU sind nur mit artenschutzrechtlicher Genehmigung erlaubt.
Einfuhren in die EU sind nur mit artenschutzrechtlicher Genehmigung erlaubt.

Böse Überraschungen für ein Pärchen am Zoll: der 400 Euro teure Schmuck, den die Frau im Internet bestellt hatte, wurde von Zollbeamten sichergestellt.

Hamburg | Das Zollamt Hamburg hat einen Kopfschmuck sichergestellt, für den Federn von streng geschützten Papageien verarbeitet wurden. Die Beamten hätten den Federschmuck in einem Päckchen aus der Schweiz entdeckt und bemerkt, dass zehn der Federn von Gelbbrustaras und eine rote Feder von einem Grünflügelara stammen, wie das Hauptzollamt am Dienstag mitteilte. Beide Vogelarten fallen unter den Schutz des Washingtoner Artenschutzübereinkommens. Schmuck im Internet gekauft Einfuhren in die EU sind daher nur mit artenschutzrechtlicher Genehmigungen erlaubt. Eine Frau hatte den 400 Euro teuren Schmuck im Internet gekauft. Der Schweizer Verkäufer hatte im Kleingedruckten geschrieben, alle erforderlichen Genehmigungen zur Verfügung stellen zu können. Die dem Zoll vorgelegten Bescheinigungen galten aber nicht für eine Einfuhr aus der Schweiz. Der Kopfschmuck wurde sichergestellt. Auch spannend: Bund und Länder beraten: Welche Corona-Regeln sollten beschlossen werden? Im Hinblick auf das Weihnachtsgeschäft weise der Zoll mit diesem Fall exemplarisch darauf hin, „dass Bestellungen im Internet über EU-Grenzen hinweg immer wieder zu bösen Überraschungen führen können“, sagte Pressesprecherin Kristina Severon. Man solle sich daher unbedingt vor einem Kauf auf der Webseite des Zolls oder über die App „Zoll und Post“ über Einfuhrbestimmungen schlau machen. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen