Hamburg : Versuchtes Tötungsdelikt am Bahnhof Holstenstraße: Polizei sucht Zeugen

Der Mann wurde mit Notarztbegleitung in ein Krankenhaus gebracht. Sein Zustand ist mittlerweile stabil.
Der Mann wurde mit Notarztbegleitung in ein Krankenhaus gebracht. Sein Zustand ist mittlerweile stabil.

Der Mann wurde durch Stiche in den Oberkörper lebensgefährlich verletzt. Der Täter flüchtete.

Avatar_shz von
25. April 2021, 08:43 Uhr

Hamburg | Innerhalb kurzer Zeit musste die Polizei in Hamburg am Samstagabend zu Streitereien ausrücken, bei denen offenbar Messer zum Einsatz kamen.

Um 21.11 Uhr wurden Feuerwehr und Polizei in den Bahnhof Holstenstraße gerufen. Im Eingangsbereich des Bahnhofs war ein 43-jähriger Mann mit einer Messerstichverletzung aufgefunden worden. Er wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen mit einem Rettungswagen und Notarzt unter Polizeibegleitung ins Krankenhaus gefahren. Nach einer Notoperation ist der Mann außer Lebensgefahr.

Polizei sucht Zeugen der Tat

Nach derzeitigem Erkenntnisstand kam es aus noch ungeklärter Ursache zu einem Streit zwischen zwei Männern, in dessen Verlauf dem 43-Jährigen mit einem noch unbekannten Gegenstand Stichverletzungen im Oberkörper zugefügt wurden. Der Täter flüchtete anschließend in unbekannte Richtung. Eine sofortige Fahndung blieb erfolglos.

Die Polizei sucht nach dem versuchten Tötungsdelikt nun Zeugen der Tat. Wer Hinweise geben kann, möge sich unter der Rufnummer 040/4286-56789, beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle melden.

Weiterer Vorfall in Harvestehude

Bereits zuvor war die Polizei zu einem Streit ausgerückt. Gegen 19.40 Uhr meldeten Anwohner und Passanten in Harvestehude einen lautstarken Streit auf offener Straße. Nach Zeugenaussagen zückte dabei plötzlich einer der Kontrahenten ein Messer. Aufgrund dieser Schilderungen rückte die Polizei mit diversen Streifenwagen am Grindelberg an.

Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, hatten sich die Streithähne bereits entfernt. Lediglich ein Beteiligter wurde von den Polizisten angetroffen und in Gewahrsam genommen. Wie die Personalienabfrage ergab, lag gegen die Person ein offener Haftbefehl an.

Die Polizei leitete eine Nahbereichsfahndung mit mehreren Streifenwagen ein und suchte nach den Flüchtigen. Nach Aussagen des polizeilichen Lagedienstes waren vier Personen an dem Streit beteiligt. Da vor Ort keine Blutspuren oder andere Hinweise auf Verletzungen gefunden worden sind, sei derzeit nicht davon auszugehen, dass es Verletzte gegeben hat.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert