Während der Corona-Pandemie : Suizide in Hamburger Gefängnissen: Linke fordert bessere Prävention

Avatar_shz von 15. Oktober 2021, 07:00 Uhr

shz+ Logo
Stacheldraht vor der Fassade der Justizvollzugsanstalt in Hamburg Fuhlsbüttel.
Stacheldraht vor der Fassade der Justizvollzugsanstalt in Hamburg Fuhlsbüttel.

Insassen von Gefängnissen können aufgrund der Umstände eher zur Selbsttötung neigen. Mit einem Programm zur Suizidprophylaxe steuert man auch in Hamburg dagegen. Das reicht nicht, meint die Linke.

Hamburg | Angesichts von zehn Selbsttötungen in den Hamburger Justizvollzugsanstalten in den Corona-Jahren 2020/21 fordert die Linke eine intensivere Suizidprävention. Allein in der Untersuchungshaftanstalt am Holstenglacis habe es acht Suizide gegeben, sagte die Justizexpertin der Bürgerschaftsfraktion, Cansu Özdemir. „Obwohl sich die Lebensumstände der Gefang...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen