Tendenz nicht überbewerten : Steuerschätzung: Hamburg kommt besser durch Corona-Krise als gedacht

Avatar_shz von 23. November 2021, 15:04 Uhr

shz+ Logo
Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel betonte, es sei von großer Bedeutung, das Wachstum bei den Personalausgaben und Raummieten zu begrenzen.
Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel betonte, es sei von großer Bedeutung, das Wachstum bei den Personalausgaben und Raummieten zu begrenzen.

Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) warnte dennoch vor einer Überbewertung der Erholungstendenzen, denn im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 sei die finanzielle Lage der Stadt noch weit entfernt von „eitel Sonnenschein“.

Hamburg | Hamburg kommt finanziell besser durch die Corona-Krise als gedacht. Laut der am Dienstag vorgestellten November-Steuerschätzung kann die Hansestadt in diesem Jahr mit rund 13,24 Milliarden Euro Steuereinnahmen rechnen. Das seien rund 1,2 Milliarden Euro mehr als noch in der Mai-Steuerschätzung vorhergesagt. Für die Jahre 2022 und 2023 gehen die Ste...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen