Nachhaltige Putzhilfe : Hamburger Startup verkauft Spülschwämme aus Gurken

Avatar_shz von 21. September 2021, 11:38 Uhr

shz+ Logo
Leonie Eißele und Nicklas Heinzerling, die Gründer von „the closest loop“.
Leonie Eißele und Nicklas Heinzerling, die Gründer von „the closest loop“.

Die Firma „the closest loop“ verspricht auf Spülhilfen aus nachwachsenden Rohstoffen, die kein Mikroplastik ins Wasser abgeben.

Hamburg | Eigentlich uncool: ein Startup, das keine App entwickelt. Keine virtuellen Solutions, keine digitalen Vernetzungen – sondern 100 Prozent Bodenständigkeit: einfach nur Gurken. Geschält, entkernt und geschnitten. Ein Gurkenschwamm ohne Kunststoff. Das Eimsbüttler Gründerduo Leonie Eißele und Nicklas Heinzerling will mit seiner Erfindung die Küche etwas ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen