Landgericht Hamburg : Sechs Jahre Haft für Unfalltod von Zielfahnder bei Festnahmeaktion

Avatar_shz von 21. April 2021, 07:26 Uhr

shz+ Logo
Der Angeklagte glaubte an einen Überfall und gab Gas – mit Folgen: Der Zivilfahnder, der in das Auto des Angeklagten sprang, wurde so schwer verletzt, dass er später seinen Verletzungen erlag.
Der Angeklagte glaubte an einen Überfall und gab Gas – mit Folgen: Der Zivilfahnder, der in das Auto des Angeklagten sprang, wurde so schwer verletzt, dass er später seinen Verletzungen erlag.

Bei einer missglückten Festnahmeaktion stirbt ein Polizeibeamter. Für den Tod muss sich ein 30-Jähriger verantworten.

Hamburg | Im Prozess um den Tod eines Zielfahnders bei einer Festnahmeaktion in Hamburg-Lurup hat das Landgericht den Angeklagten zu sechs Jahren Haft verurteilt. Durch sein hochriskantes Fluchtverhalten treffe den 30-Jährigen eine Mitschuld an dem Frontalzusammenstoß mit dem Wagen des Hamburger Beamten, sagte der Vorsitzende Richter Joachim Bülter am Mittwoch....

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert