Startup aus Hamburg : „Once upon a bean“ verspricht Schokoladengenuss ohne schlechtes Gewissen

Avatar_shz von 25. Februar 2021, 18:24 Uhr

shz+ Logo
Marvin Coböken und Lisa Sanders starten im Frühjahr ein Crowdfunding für „Once upon a bean'.
Marvin Coböken und Lisa Sanders starten im Frühjahr ein Crowdfunding für „Once upon a bean".

Marvin Coböken und Lisa Sanders bauen eine Verkaufsplattform für hochwertige und fair gehandelte Schokoladensorten auf.

Hamburg | Nach Craft-Beer und Third-Wave-Kaffee hat es nun auch die Schokolade erwischt. Ein neuer Trend breitet sich aus. „Bean-to-Bar“ heißt das Prinzip. Dabei kaufen die Schokoproduzenten ihre Kakaobohnen direkt beim Farmer ein, rösten selbst, veredeln die Bohnen und verarbeiten die Masse zum fertigen Produkt. Dieses Vorgehen sorgt für höhere Preise, aber - ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen