Ausreise in Irak verboten : Politiker fordern Aufklärung nach Flugverbot für „Friedensdelegation“

Avatar_shz von 13. Juni 2021, 17:11 Uhr

shz+ Logo
Cansu Özdemir (Die Linke), Hamburger Bürgerschaftsabgeordnete, spricht vor Journalisten in der Bundespressekonferenz. (zu dpa 'Linken-Abgeordnete verpasst durch Polizeibefragung Flug nach Erbil') +++ dpa-Bildfunk +++
Cansu Özdemir (Die Linke), Hamburger Bürgerschaftsabgeordnete, spricht vor Journalisten in der Bundespressekonferenz. (zu dpa "Linken-Abgeordnete verpasst durch Polizeibefragung Flug nach Erbil") +++ dpa-Bildfunk +++

Die Festsetzung einer „Friedensdelegation“ am Düsseldorfer Flughafen durch die Bundespolizei sorgt für Wirbel. Dabei wurde auch Cansu Özdemir gestoppt.

Hamburg | Die Bundespolizei hat am Samstag am Düsseldorfer Flughafen 15 Mitgliedern einer „Friedensdelegation“ die Ausreise in die kurdischen Autonomiegebiete im Irak verboten. Nach Angaben der Linkspartei wollte sich die Delegation im Nordirak über die seit Wochen andauernden Militäraktionen der Türkei informieren und auf die „völkerrechtswidrigen Angriffe“ au...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen