Kunstprojekt auf Kampnagel : Ausprobieren, wie sich der eigene Tod anfühlt

Avatar_shz von 19. April 2021, 14:43 Uhr

shz+ Logo
_202104191441_full_1.jpeg

In der Performance „Sterben“ können sich Lebende in einer Zeremonie betrauern lassen oder als Trauergäste teilnehmen.

Hamburg | „Wir trauern um Sasa“, wehklagt eine monotone Stimme. Sasa heißt eigentlich Sarah, sie ist Studentin. Als zukünftig Verstorbene lässt sie sich in Saskia Kaufmanns und Raban Witts Performance „Sterben“ in der Hamburger Kampnagelfabrik betrauern. Dabei schauen ihr digitale Trauergäste zu, sie sind auf einer Leinwand zu sehen. Sasa wird von einigen Sc...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen