Zeugenaufruf : 18-Jähriger in Hamburg durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt

Die Polizei fahndete erfolglos nach den Verdächtigen.
Die Polizei fahndete erfolglos nach den Verdächtigen.

Ein 18-Jähriger ist am Dienstag in einer Unterführung ohne Vorwarnung von zwei Männern mit Messern angegriffen worden.

Avatar_shz von
27. Januar 2021, 13:59 Uhr

Hamburg | Unbekannte haben am Dienstagabend gegen 19.10 Uhr einen 18-Jährigen durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt. Zwei Verdächtige sind flüchtig. Laut einer Pressemitteilung der Polizei soll das Opfer mit einem Freund zusammen in einer Unterführung in Hamburg-Wilhelmsburg plötzlich von den Tätern angegriffen worden sein. Die Täter stachen ihm mehrfach in den Oberkörper und ins Bein. Die beiden Männer flohen anschließend.

Zustand des Opfers ist stabil

Ein Passant versorgte den Schwerverletzten, bis der Rettungswagen da war und das Opfer ins Krankenhaus brachte. Sein Zustand ist mittlerweile stabil. Die Polizei fahndete mit 14 Streifenwagen nach den Verdächtigen, aber ohne Erfolg. Nun ermittelt die Mordkommission. Der Grund für den Angriff ist unklar.

Die Verdächtigen werden wie folgt beschrieben: Ein Täter soll zirka 1,75 Meter groß und kräftig sein, er trug eine schwarze Jacke, Jeans, eine schwarze Mütze und einen dunkelblauen Schal. Auch der zweite Verdächtige soll zirka 1,75 Meter groß und kräftig sein. Er war mit einer schwarzen Jacke bekleidet.

Hinweise unter der Rufnummer (040) 4286-56789 an das Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an jede Polizeidienststelle.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert