Erste Bilanz : Meldestelle Rechtsextremismus Hamburg: Bisher 200 Hinweise

Avatar_shz von 13. Mai 2021, 10:06 Uhr

shz+ Logo
Der Innensenator von Hamburg, Andy Grote.
Der Innensenator von Hamburg, Andy Grote.

Mit der Meldestelle wollen die Sicherheitsbehörden rechtsextremistischen Gewalttätern frühzeitig auf die Spur kommen.

Hamburg | Seit Einrichtung der Zentralen Hinweisaufnahme Rechtsextremismus im vergangenen November sind beim Hamburger Landeskriminalamt (LKA) mehr als 200 Hinweise eingegangen. Darunter seien auch Fälle, die weitergehende Ermittlungen oder eine längerfristige Betrachtung nach sich gezogen hätten, teilte ein Polizeisprecher mit. Aus ermittlungstaktischen Gründe...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen