Diskriminierung und Rassismus : Hamburger Kurzfilm soll die Arbeitswelt sensibilisieren – und fairer machen

Avatar_shz von 03. Dezember 2021, 15:12 Uhr

shz+ Logo
Khadija Abena Awudu (Jugendforum St. Georg und Mümmelmannsberg, von links), Alissa Ouro-Gbele, Baris Önes (MdHB) und Nadine Wiese (ikm) bei der Premiere des Kurzfilms zum Thema Diskriminerung in der Arbeitswelt.
Khadija Abena Awudu (Jugendforum St. Georg und Mümmelmannsberg, von links), Alissa Ouro-Gbele, Baris Önes (MdHB) und Nadine Wiese (ikm) bei der Premiere des Kurzfilms zum Thema Diskriminerung in der Arbeitswelt.

Dass Menschen diverser ethnischer Hintergründe und Religionszugehörigkeiten bei der Arbeitsplatzsuche benachteiligt werden, zeigt der Kurzfilm, der jetzt Premiere feierte.

Hamburg | „Guck mal Seyna, der Job sieht doch gut aus“, sagt Thorsten an die junge Frau gewandt, die ihm gegenüber am Tisch sitzt. „Vielleicht können wir uns beide bewerben“, lautet ihr Vorschlag. „Wer glaubst du, wird den Job dann wohl bekommen?“, fragt Thorsten. Die Frau schüttelt lachend ihren mit einem Hijab bedeckten Kopf. „Ist doch klar!“, sagt sie. Schni...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen