Weniger Spenden : Wie die Hamburger Tafel die Corona-Krise überstand

Avatar_shz von 09. Juni 2021, 10:06 Uhr

shz+ Logo
Norbert Grote von der Suppenküche 'Mit Laib und Seele' und Julia Bauer von der Hamburger Tafel.
Norbert Grote von der Suppenküche "Mit Laib und Seele" und Julia Bauer von der Hamburger Tafel.

Die Zahl der Bedürftigen ist gestiegen, mittlerweile versorgt die Tafel in der Hansestadt 30.000 Menschen in der Woche.

Hamburg | 1994 von der inzwischen verstorbenen Ehrenvorsitzenden Annemarie Dose gegründet, unterstützt die Hamburger Tafel nach wie vor Bedürftige mit Nahrungsmitteln, die nicht mehr für den Verkauf vorgesehen sind – ganz ohne staatliche Unterstützung. Während der Pandemie geriet der Verein unter Druck. Denn Restaurants wurden geschlossen, Messen und Veranstalt...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen