Heimliche Rückkehr : Hamburger Polizei schiebt türkischen Gefährder zum zweiten Mal ab

Avatar_shz von 25. November 2021, 16:33 Uhr

shz+ Logo
Bereits zum zweiten Mal hat die Hamburger Polizei einen jungen Mann ausfliegen lassen. Er soll eine terroristische Organisation unterstützt haben. 

Bei einem Experiment hat ein Chemie-Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern einen Feuer-Alarm ausgelöst. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa - Honorarfrei nur für Bezieher des Dienstes dpa-Nachrichten für Kinder +++ dpa-Nachrichten für Kinder +++
Bereits zum zweiten Mal hat die Hamburger Polizei einen jungen Mann ausfliegen lassen. Er soll eine terroristische Organisation unterstützt haben. Bei einem Experiment hat ein Chemie-Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern einen Feuer-Alarm ausgelöst. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa - Honorarfrei nur für Bezieher des Dienstes dpa-Nachrichten für Kinder +++ dpa-Nachrichten für Kinder +++

Die AfD-Bürgerschaftsfraktion sprach von einem „Stück aus dem Tollhaus“ und forderte mit einer Kleinen Anfrage Klärung vom Senat. Der Mann soll ein Unterstützer des Islamischen Staates gewesen sein.

Hamburg | Rund vier Jahre nach der Abschiebung eines jungen Türken aus Hamburg hat die Polizei den heute 25-Jährigen ein weiteres Mal ausfliegen lassen. „Der Mann gilt als sogenannter Gefährder und ist am Mittwoch vergangener Woche im Stadtteil Eimsbüttel verhaftet worden“, sagte ein Sprecher der Innenbehörde am Donnerstag. Erste Abschiebung bereits 2017 ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert