Initiative im Bundesrat : Hamburg: Bund soll Schlupflöcher in der Mietpreisbremse schließen

Avatar_shz von 17. August 2021, 16:24 Uhr

shz+ Logo
Dorothee Stapelfeldt.
Dorothee Stapelfeldt.

Mit billigen Möbeln versuchen manche Vermieter, die Mietpreisbremse zu umgehen. Der Hamburger Senat will diese Lücke jetzt auf Bundesebene schließen lassen.

Hamburg | Die Mietpreisbremse gilt noch bis 2025 auf Hamburger Stadtgebiet. Wer eine neue Wohnung bezieht, soll höchstens zehn Prozent mehr Miete zahlen, als die ortsübliche Vergleichsmiete. Doch das Gesetz bietet Schlupflöcher für Vermieter. Der Rot-Grüne Senat hat nun beschlossen, einen Antrag im Bundesrat einzubringen, der zwei dieser Lücken schließen soll. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen